Drohender Streik der Lokführergewerkschaft GDL: Der SPIEGEL als pures Sprachrohr der Arbeitgeber

  04. November 2014, von T. Engelbrecht

“Kann man einen Streik bewerten, ohne dessen systemische Ursachen zu diskutieren?”
Alexander Dill, “Regierung, ARD, BILD und SPIEGEL vereint gegen das Streikrecht der Lokführer”, heise.de, 20. Okt. 2014

“Wie weit ist der Begriff Solidarität in unserem Land heruntergekommen, wenn Menschen, die völlig zu Recht für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne ihre Arbeit niederlegen, sich von der von der Presse aufgehetzten Bevölkerung als Idioten beschimpfen lassen müssen.”
Max Uthoff über den Streik der GDL, Die Anstalt, ZDF, 28. Okt. 2014

“Unterdessen hat der Deutsche Beamtenbund (DBB) der GDL seine Unterstützung zugesichert. Angesichts dessen, was die Deutsche Bahn der GDL als Tarifvertrag vorgeschlagen habe, sei die fehlende Unterschrift nachvollziehbar, sagte der DBB-Vorsitzende Klaus Dauderstädt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.”
Bernd Röder, “GDL lässt Bahnkunden zappeln — wann kommt der Streik?”, abendblatt.de, 4. Nov. 2014

gdl

Der SPIEGEL ergreift in seinem Artikel “Tarifkampf der GDL: Bahn-Kunden droht längster Streik der Geschichte” völlig einseitig Partei für die Arbeitgeberseit und lässt nur(!) Stimmen zu Wort kommen, die sich über die Lokführergewerkschaft GDL abfällig äußern; Foto: Getty Images

Eine Einigung im Streik zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und der Bahn war in letzter Sekunde gescheitert. Daraufhin kündigte die GDL einen neuen Streik an. Und wie berichtet SPIEGEL Online darüber? Völlig unausgewogen bzw. wie ein PR-Sprachrohr der Arbeitgeber. So kommen in dem SPON-Artikel “Tarifkampf der GDL: Bahn-Kunden droht längster Streik der Geschichte” (siehe Screenshot oben links) ausschließlich(!) Personen zu Wort, die sich abfällig über das Verhalten der GDL im Tarifstreit äußern.

Bereits im Vorspann des Beitrags heißt es, “inzwischen regt sich selbst der DGB-Chef über die GDL auf”. Die einseitige Stoßrichtung des Beitrags ist damit schon mal klar gemacht. Und im Artikel selber dürfen dann der Reihe nach die Bahn-Arbeitgeber, SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi, der Fahrgastverband Pro Bahn und schließlich eben der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann vom Leder ziehen. “Wir setzen uns dafür ein, gemeinsam im Rahmen einer Tarifgemeinschaft zu vernünftigen Lösungen zu kommen. Das hat Herr Weselsky leider zu meinem Entsetzen abgelehnt”, darf Hoffmann den Artikel schließen.

Die PR-Abteilung der Deutschen Bahn AG hätte es nicht einseitiger ausformulieren können als SPON-Redakteur Stefan Schultz
Kritik an der GDL ist ohne Frage erlaubt, doch es gibt auch gute Gründe, die Machtinteressen der Arbeitgeber kritisch zu beleuchten. So spricht vieles dafür, dass die Existenz der GDL der Deutschen Bahn AG und der Bundesregierung, die sich die Scheingewinne der Bahn als vermeintlichen Privatisierungserfolg auszahlen lässt, schlicht ein Dorn im Auge ist.

Darauf macht etwa Alexander Dill am 20. Oktober, als die GDL erstmals während dieser Tarifverhandlungen einen Streik beschlossen hatte, in seinem heise.de-Artikel “Regierung, ARD, BILD und SPIEGEL vereint gegen das Streikrecht der Lokführer” aufmerksam. Und Dill schreibt in seinem Beitrag u.a.:

“Während Jobcenter im Durchschnitt in 80 Tagen einen neuen Mitarbeiter finden, dauert es bei Bahnmitarbeitern 184 Tage, fast ein halbes Jahr. Zu den Forderungen der GDL zählt deshalb auch eine Arbeitszeitverkürzung und längere Ruhepausen. In den Nachbarstaaten Frankreich, Schweiz, Dänemark und den Niederlanden verdienen Lokführer das Doppelte – trotzdem funktionieren die dortigen Bahnen um Klassen besser als die seit Jahrzehnten heruntergewirtschaftete Deutsche Bahn, die sich als weltweit führender Logistikdienstleister wähnt. Kann man einen Streik bewerten, ohne dessen systemische Ursachen zu diskutieren?”

Ja, man kann tatsächlich – wenn man, wie SPIEGEL-Online-Redakteur Stefan Schultz, Systemkritik ausblendet und völlig einseitg Partei ergreift für die Arbeitgeberseite. Die PR-Abteilung der Deutschen Bahn AG hätte dies nicht besser bzw. einseitiger ausformulieren können…

Weitere interessante Links zum Thema:

# TV- Dokumentation “Das Bahnfiasko: Geschäftsmodell Deutsche Bahn – Globalisierung auf Bürgerkosten” der NDR Redaktion für investigativen Journalismus, Panorama – Die Reporter, 10. Okt. 2010

# Roland Kirbach, “Deutsche Bahn: Die Wahn AG. Je teurer, desto lieber: Warum die Bahn sinnlose kostspielige Zugstrecken baut und die Menschen zur Verzweiflung treibt”, DIE ZEIT, 5/2011

- – – – -

PS: Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass Jakob Augstein zwei Tage nach diesem SPIEGELblog-Beitrag eine exzellente Analyse zum GDL-Streik auf SPIEGEL Online veröffentlicht hat. Headline: “Bahn-Streik: Ein Dank an die Lokführer”. Treffend schreibt der Sohn des SPIEGEL-Gründers Rudolf Augstein:

“Der Philosoph Byung-Chul Han hat geschrieben: ‘Der Neoliberalismus formt aus dem unterdrückten Arbeiter einen freien Unternehmer, einen Unternehmer seiner selbst. Jeder ist heute ein selbstausbeutender Arbeiter seines eigenen Unternehmers. Jeder ist Herr und Knecht in einer Person. Auch der Klassenkampf verwandelt sich in einen inneren Kampf mit sich selbst. Wer heute scheitert, beschuldigt sich selbst und schämt sich. Man problematisiert sich selbst statt die Gesellschaft.’

Der Klassenkampf findet nicht mehr auf der Straße statt, sondern im Inneren. Margaret Thatcher musste die Gewerkschaften noch mit Polizeigewalt bekämpfen. Das übernehmen bei uns heute die Medien.

Die hasserfüllten Angriffe auf Weselsky sind die Personalisierung eines gesellschaftlichen Problems. Die öffentliche Meinung kann sich den Streik nur noch aus der problematischen Persönlichkeit des Gewerkschaftschefs heraus erklären, nicht mehr aus der Tarifpolitik der Deutschen Bahn.

Die Bahn ist ein Unternehmen in Staatshand, das aber nach den Prinzipien des privaten Profits betrieben wird – das ist die vollkommene Perversion des modernen Kapitalismus. Um es klar zu sagen: Wer nicht will, dass Lokführer streiken, der soll sie wieder zu Beamten machen.”

Ebola: Mit seiner irrwitzigen Virus-Panikmache und dem haltlosen Heraufbeschwören einer Superseuche verkauft der SPIEGEL seine Leserschaft schlicht für dumm – und dass es bei Ebola in Wahrheit um das Interesse von Big Pharma an Gentech-Impfungen gehen könnte, blendet das Nachrichtenmagazin vollends aus

  01. November 2014, von T. Engelbrecht

“Ursache des Sterbens in Westafrika sind Armut, Not und Elend. Mit total unspezifischen, aber dafür komplizierten Labormethoden werden die Opfer von Armut und Elend einem – wie immer bei ‘Pandemien’ – sehr fragwürdigem Virus in die Schuhe geschoben. In Wahrheit wird Ebola der Startschuss sein, Gentechnik direkt in den Körper zu spritzen. Es ist an der Zeit, dass die Kritik an Impfungen auch die Kreise von Menschen erreicht, die sich kritisch mit Gentechnik und ähnlichen Themen befassen.”
Michael Leitner, Filmemacher und Produzent von “Wir impfen nicht”

“Ebola beherrscht die Schlagzeilen, dabei haben die Menschen in West-Afrika eigentlich ganz andere Probleme: In Sierra Leone stirbt jedes sechste Kind im ersten Lebensjahr, jedes dritte vor seinem fünften Geburtstag. Massensterben – nicht durch Ebola, sondern durch Hunger und verseuchtes Wasser. Und so scheint es das Ziel der Pharma zu sein, durch das Hochpuschen der Ebola-Panik völlig neue Impfstoffverfahren durchzusetzen, die sich ohne eine tödliche und globale Bedrohung kaum ein Mensch spritzen lassen würde. Gentechnik direkt ins Gewebe – ohne Ebola wäre das nicht durchsetzbar! Gentechnik-Viren, die Zellen entern wie Piraten, sind also die Nachfolger der Aluminiumsalze, ohne die Impfungen wohlgemerkt gar nicht funktionieren würden, da es ohne sie sie keine Immunreaktion geben würde. Denn ohne Aluminium in den Impfstoffen kommt es zu keiner Antikörperbildung, die ja die Grundbedingung ist für den Wirkungsnachweis einer Impfung! Ein weiterer Vorteil Gentech-Impfungen für die Pharmaindustrie wäre, dass die  Schäden, die durch Aluminium entstehen können und gut erforscht und publiziert wurden, wegfallen, wenn kein Aluminium mehr zugesetzt würde – während Schäden am Erbgut durch genetische Impfstoffe  unbekannt und wesentlich schwerer und teurer nachzuweisen sind.”
Netzwerk Impfentscheid in dem Beitrag “Genetische Impfung: Das Trojanische Pferd der Impfstoff-Produzenten”

“Here’s a rule of thumb about diseases: The rarer and less likely they are to kill you, the more hype they get. The New York Times ran more than 2,000 articles on SARS, which ultimately killed zero Americans. This is only the deadliest outbreak of Ebola virus disease because past ones were so tiny. At this writing, there have been 1,603 reported cases in Africa and 887 deaths. That’s too many. But every day about 600 sub-Saharan Africans die of tuberculosis, and contagious diarrhea claims the lives of 2,195 children, the vast majority of them in sub-Saharan Africa.”
Michael Fumento, “Why Ebola is nothing to worry about”, New York Post, 5. August 2014

“Of course, we should care a great deal about the Ebola outbreak, but not for the reasons propagated by cable news and bloggers alike. We should care about Ebola not because of the threat it poses to us as Americans, but for what it says about the current state of the health care system in much of Africa and many other resource-limited settings around the globe.”
Adam C. Levine, “Stop Worrying About Ebola (And Start Worrying About What it Means)”, huffingtonpost.com, 13. August 2014

spiegel

Und immer wieder gibt der SPIEGEL die haltlose Viren-Panikmache der Pharmaindustrie mit Titelgeschichten, die nach Weltuntergang klingen, an sein Millionenpublikum weiter – ob nun Ende September 2014 mit dem Thema “Ebola” oder…

Bereits im August dieses Jahres berichtete SPIEGELblog, dass der SPIEGEL leider aus seiner vermurksten Schweingrippe-Berichterstattung so gar nichts gelernt hat, weil er nun auch bei Ebola einfach nur auf die Panik-Trommel draufhaut, ohne dass dafür die entsprechenden Fakten vorlägen (siehe hier).  Auf die Idee, dass auch bei Ebola die Pharmaindustrie wieder nur den großen Reibach sucht, darauf kommt de SPIEGEl merkwürdigerweise nicht. Dabei ist es laut Michael Leitner (Mach der Dokumentation “Wir impfen nicht”) sogar so, dass die Ebola-Panikkampagne lediglich dazu dient, die genetischen Impfungen durchzudrücken.

Leitner schreibt zusammenfassend:

“Ursache des Sterbens in Westafrika sind Armut, Not und Elend. Mit total unspezifischen aber dafür komplizierten Labormethoden werden die Opfer von Armut und Elend einem – wie immer bei ‘Pandemien’ – sehr fragwürdigem Virus in die Schuhe geschoben. Die Ebola-Panikkampagne dient nur dazu, die genetischen Impfungen durchzudrücken. Da die Pharma immer mehr unter Druck gerät wegen der Wirkungen des bisher verwendeten Impf-Aluminiums, dürfte das Prinzip, genetisch veränderte Viren in die DNA einzuschleusen, die dort gentechnisch veränderte DNA freisetzen, die widerum körperfremde Proteine produziert, DAS Impfstoff-Prinzip der Zukunft sein.

spiegel grippe

… zum Beispiel auch 2009 mit der Coverstory über das so genannte “Welt-Virus”, zu dem das Nachrichtenmagazin kurzum den so genannten Schweinegrippe-Erreger verklärt hatte. Am Ende kam es auch damals natürlich nicht zur viel beschworenen Superseuche (Pandemie), und auch bei Ebola wird es nie und nimmer dazu kommen – doch der Zweck der medialen Panikmache hat sich bezahlt gemacht: Die Pharmaindustrie hat Kasse und Mainstreammedien wie der SPIEGEL haben Auflage gemacht.

Immer, wenn die WHO eine ‘Pandemie’ ausruft, gibt es von allen Seiten Desinformation. Was derzeit in vielen “alternativen” Medien verbreitet wird, ist grossteils beweisfreier Unsinn, der – bewusst oder unbewusst – vom Kernthema ablenkt: Die Einführung genetischen Impfungen durch ein globales Impfprogramm. Ich befasse mich jetzt seit 15 Jahren mit Seuchen, die keine sind. Mein Eindruck: Bei Ebola wird das Finale eingeläutet, es geht an den Zellkern. Entweder wir schaffen es, das ganze System jetzt zu kippen, oder es kommen unschöne Zeiten auf uns zu!”

Dazu das Netzwerk Impfentscheid in seinem Beitrag “Genetische Impfung: Das Trojanische Pferd der Impfstoff-Produzenten”:

“Ebola beherrscht die Schlagzeilen, dabei haben die Menschen in West-Afrika eigentlich ganz andere Probleme: In Sierra Leone stirbt jedes sechste Kind im ersten Lebensjahr, jedes dritte vor seinem fünften Geburtstag. Massensterben – nicht durch Ebola, sondern durch Hunger und verseuchtes Wasser. Die mediale Aufmerksamkeit, die Ebola bekommt, steht in keinem Verhältnis zu den wirklichen Problemen, unter denen die Region leidet.

Die WHO wird zu 75% von der Pharmaindustrie finanziert
Dazu kommen, wie bei jeder ‘Pandemie’, dubiose Virusnachweise und total unspezifische Tests, die ganz allgemein auf Entzündungsprozesse reagieren und wenig Aussagekraft hinsichtlich einer bestimmten Infektion haben. Selbst die WHO schreibt, dass fast alle Ebola-test-positiven Menschen gar nicht die ‘typischen’ äußeren Ebola-Blutungen haben.

Warum also lässt es die WHO zu, dass im Falle Ebola die Folgen von Armut und Elend zu einer ‘Virus-Epidemie’ aufgeblasen werden? Die WHO wird zu 75% von der Pharmaindustrie finanziert, auch andere Gesundheitsbehörden hängen am Tropf der Konzerne. Der WHO wurde durch die internationalen Gesundheitsvorschriften und nationale Gesetze die Macht gegeben, Pandemiestufen auszurufen und die entsprechenden Massnahmen von den einzelnen Ländern zu verlangen, die dann auch mit Zwang gegenüber den Menschen durchgesetzt werden können oder sogar müssen.”

Weitere interessante Links zum Thema:

# NZZ-Artikel “Satirefilm der Impfkritiker: Afrikaner sterben an Ebola, Schweizer Impfkritiker spotten” von Markus Häfliger vom 29. Okt. 2014 über den Kurzfilm des Journalisten Michael Leitner “Ebola: False-Flag-Operation zur Durchsetzung genetischer Impfungen?”

# … und hier die Gegendarstellung zu diesem NZZ-Beitrag.

NSU Mordserie: Abschlussbericht des Thüringer Untersuchungsausschusses belegt, dass der SPIEGEL den Verdacht, der Staat könnte in die Taten der NSU-Terrorzelle verstrickt sein und Mundlos und Bönhardt könnten getötet worden sein, absolut zu Unrecht ins Lächerliche zog

  20. August 2014, von T. Engelbrecht

“Zweifel an der Version der Bundesanwälte haben die Thüringer Abgeordneten noch in einem anderen Punkt: dem Tod von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt[, die zusammen mit der derzeit vor Gericht stehenden Beate Zschäpe die Terrorzelle des Nationalsozialistischen Untergrunds, kurz NSU, formten]. Ihre Leichen wurden am 4. November 2011 in einem brennenden Wohnmobil in Eisenach gefunden, nachdem sich zwei Polizisten dem Fahrzeug genähert hatten. Die NSU-Terroristen sollen sich [laut Bundesanwaltschaft] selbst erschossen haben. Gegen einen Suizid spreche aber, so der [Untersuchungs]Ausschuss, dass die beiden sonst kaltblütig und gewaltbereit gewesen seien.”
Tanjev Schultz, “Gravierende Fahndungsfehler: Thüringer Untersuchungsausschuss prangert NSU-Ermittlungen an”, sueddeutsche.de, 18. Aug. 2014

“Auch der in den Foren geäußerte Verdacht, die beiden Mitglieder der so genannten Zwickauer Terrorzelle – Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt – könnten sich gar nicht selbst umgebracht haben, sondern von Geheimdiensten umgebracht worden sein, wird von SPIEGEL Online als ‘krude Gegentheorie’ bezeichnet und damit letztlich auch als Fantasterei abgekanzelt… Offenbar ist SPIEGEL Online nicht.. primär daran gelegen, Aufklärung zu leisten, die den Machtcliquen in einschneidender Form gefährlich werden könnte.”
SPIEGELblog am 18. Nov. 2011 über die NSU-Berichterstattung des SPIEGEL

nsu

Anders als der SPIEGEL fuhr z.B. hintergrund.de mit den Behörden keine Art Schmusekurs. Am 16. Nov. 2011 heißt es in dem Beitrag “Immer tiefer verstrickt: Geheimdienste und Naziterror”: ”Wurden die beiden Männer [Mundlos und Böhnhardt] vielleicht getötet, damit nicht herauskommt, wer hinter den Mordtaten steckt? Oder sollte eventuell eine neue, zweite Mordserie verhindert beziehungsweise beendet werden?… Welche Rolle auch immer Mitarbeiter der Geheimdienste bei den Aktivitäten der Neonazi-Terrorzelle namens ‘Nationalsozialistischer Untergrund’, kurz NSU, gespielt haben mögen, Fakt ist, dass das Zwickauer Trio nicht über ein Jahrzehnt ohne staatliche Unterstützer in der Illegalität leben konnte.”

Erinnern wir uns: Ende 2011 kanzelte SPIEGEL Online den Verdacht, die Geheimdienste und Behörden könnten in die mutmaßlich von der NSU-Terrorzelle begangenen Wahnsinnstaten verstrickt sein, noch als “krude Theorie” ab. Und in diesem Zsh. zog SPON auch die Vermutung ins Lächerliche, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die ja zusammen mit der derzeit vor Gericht stehenden Beate Zschäpe die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) formten, könnten nicht Selbstmord begangen haben, sondern getötet worden sein.

Doch der Abschlussbericht des Thüringer Untersuchungsausschusses belegt nun, dass der SPIEGEL absolut daneben lag, als er derlei kritische Äußerungen ins Lächerliche zog.

Bereits der im Frühjahr 2014 veröffentlichte Obduktionsbericht führt die offizielle Selbstmord-Theorie ad absurdum und überführt BKA-Chef Ziercke der Lüge – doch den SPIEGEL interessierte es nicht
So geht der Thüringer Untersuchungsbericht insbesondere auch mit den Verfassungsschutzämtern hart ins Gericht und wirft ihnen sogar “mittelbare Unterstützung” und “Begünstigung” rechtsextremer Strukturen vor. Und wie etwa Tanjev Schultz vorgestern auf sueddeutsche.de in ihrem Beitrag “Gravierende Fahndungsfehler: Thüringer Untersuchungsausschuss prangert NSU-Ermittlungen an” schreibt, spreche laut Untersuchungsausschuss “gegen einen Suizid, dass die beiden [NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt] sonst kaltblütig und gewaltbereit gewesen seien.”

Im Übrigen führte auch der im Frühjahr 2014 veröffentlichte Obduktionsbericht nicht nur die offizielle Selbstmord-Theorie ad absurdum, sondern überführt auch BKA-Chef Ziercke der Lüge – doch den SPIEGEL interessierte es nicht. (siehe SPIEGELblog-Beitrag vom 4. April 2014).

So konnten gemäß Obduktionsbericht der Gerichtsmedizin weder in der Lunge von Uwe Böhnhardt noch in der Lunge von Uwe Mundlos Rußpartikel gefunden werden. „Damit ist es sehr zweifelhaft, dass Mundlos erst das Wohnmobil angezündet hat und sich dann erschossen hat“, wie die Vorsitzende des Thüringer NSU-Ausschusses, Dorothea Marx (SPD), gegenüber inSüdthüringen.de, sagte.

Auch bei der NSU-Berichterstattung zeigt sich mal wieder, dass der SPIEGEL seiner selbsternannten Rolle als “Sturmgeschützt der Demokratie” alles andere als gerecht wird, da er eine Anti-Berichterstattung betrieben hat, die den Machtcliquen alles andere als das Fürchten lehrt. Genau dieses Fürchten lehren ist aber die Aufgabe kritischer/investigativer Berichterstattung.

Dazu passt auch, dass SPIEGEL Online zu dem Abschlussbericht des Thüringer Untersuchungsausschusses lediglich einen kleinen Beitrag veröffentlichte und diesen auch noch in der Rubrik “Panorama” verordnete (siehe hier) – also dort, wo auch bunte Geschichtchen zu lesen sind wie “Nachwuchs bei Christina Aguilera Ein Mädchen namens Sommerregen”.

Das könnte unpassender nicht sein, denn allein schon der begründete Verdacht, Geheimdienste könnten dem NSU-Terrortrio entscheiden geholfen haben und Mundlos und Bönhardt könnten umgebracht worden sein, ist ein Megaskandal, der, wenn er sich bewahrheiten sollte, offenbaren würde, dass (Unterstützer von) Nazi-Mörder(n) und üble Lügner höchste Ämter in unserem Staat bekleiden.

Ebola: Der SPIEGEL hat aus seiner vermurksten Schweingrippe-Berichterstattung nichts gelernt… denn auch das Ebola-Virus ist ein Fake – und die medial befeuerte Ebola-Hysterie spielt offenbar nur Pharmainteressen in die Hände

  14. August 2014, von T. Engelbrecht

“Kürzlich las ich auf SPIEGEL Online den Artikel ‘Experimentelles Medikament: USA ermöglichen Einsatz von Ebola-Mittel in Westafrika’. Und was ich dort gelesen habe, hat mich alarmiert: Die US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA hat gestattet, dass ein experimentelles Medikament namens TKM-Ebola bei Ebola eingesetzt wird. Zu TKM-Ebola gab es in den USA lediglich eine kleine Testreihe am Menschen, die durch ein beschleunigtes Verfahren im März 2014 ermöglicht wurde. Die Testreihe wurde kürzlich plötzlich gestoppt. Begründung: Es würden von der FDA ‘zusätzliche Informationen gewünscht’. Und es sieht so aus, dass man sich diese ‘zusätzlichen Informatione’ durch Menschenversuche in der Dritten Welt besorgen will – und die aktuelle Ebola-Hysterie hier als Möglichmacher fungiert.

Doch das ist bei weitem nicht das Schlimmste. TKM-Ebola wurde von der kanadischen Pharmafirma Tekmira entwickelt, und zwar laut SPIEGEL Online gemeinsam mit dem Pentagon! TKM-Ebola basiert laut Hersteller Tekmira auf Fetten in Nano-Größe. Nano-Partikel können gut in Zellen eindringen. So wird das Zeug in Zellen geschmuggelt, wo es dann das menschliche Erbgut manipulieren soll. Tekmira schreibt, ihre Medikamente hätten ‘das Potential, eine große Anzahl von Krankheiten zu behandeln, indem sie krankheitsverursachende Gene zum Schweigen bringen’. Derlei Verprechen von Pharmariesen gibt es freilich zuhauf – und auch wenn sie sich immer wieder als haltlos erweisen, Milliardengewinne werden trotzdem gemacht. Am Erbgut herumzufummeln birgt wohlgemerkt erhebliche Gefahren, und genau deshalb braucht man einen Feldversuch! Und um diesen auch durchführen zu können, braucht man eine potenziell tödliche Krankheit, die in allen Massenmedien präsent ist. Dadurch hat man öffentlich den Druck einer gefährlichen Ausnahmesituation erzeugt, der es ermöglicht, es mit klinischen Studien nicht so genau nehmen zu müssen. Und hier kommt Ebola nun ins Spiel.

Denn über das Heraufbeschwören einer Ebola-Gefahr erzeut man einen eindringlichen Ruf nach unbürokratischer medizinischer Hilfe. Das berechtigt zu der Vermutung, dass die aktuelle medial erzeugte Ebola-Hysterie die Basis für einen gentechnischen Feldversuch des Pentagon schaffen soll. Beweise dafür, dass ein potenziell tödliches Ebola-Virus je nachgewiesen wurde und dass die in den Medien als Ebola-Opfer präsentierten armen Menschen tatsächlich durch ein solches Ebola-Virus krank geworden oder sogar an ihm gestorben sind, liegen wohlgemerkt nicht vor.”
Michael Leitner, “EBola – Gentechnischer Feldversuch des Pentagon?”, 13. Aug. 2014

“Das Ebola-Virus ist ein Fake, genau wie vor einigen Jahren das Schweinegrippe-Virus. Die Virus-Nachweismethoden der Seuchenbehörden sind so unbrauchbar, dass man vermutlich auch in einer Frikadelle, die man 12 Stunden gebraten hat, Partikel ausfindig machen könnte, die man dann der Öffentlichkeit einfach als ‘lebende’ und ‘vermehrungsfähige’ Ebola-Viren verkauft”, so der Journalist Michael Leitner in seinem Filmbeitrag “Ebola – Gentechnischer Feldversuch des Pentagon?”

Erinnern wir uns: Im Jahr 2009 hielt die so genannte Schweinegrippe die Welt monatelang in Atem. Regierungen kauften für Milliarden Impfstoffe ein, obwohl deren Wirksamkeit nie nachgewiesen wurde – und am Ende kam es nie zu der vielbeschworenen weltweiten Seuche (Pandemie). Fazit: Zu diesem gigantischen Murks, der uns Steuerzahler extrem teuer zu stehen gekommen ist, konnte es letztlich nur deshalb kommen, weil Massenmedien wie der SPIEGEL ihren Job nicht gemacht hatten (kritisch hinzuschauen) und stattdessen den mit der Pharmaindustrie eng verbandelten (Seuchen)Behörden blindlings vertraut und deren Aussagen völlig ungeprüft an ihr Millionenpublikum weitergetragen hatten.

Nicht anders sieht es jetzt mal wieder bei Ebola aus. Und das, obwohl sich der SPIEGEL nach seiner für ein journalistisches Medium unwürdigen Schweinegrippe-Berichterstattung ja eigtl. geläutert gab. So schreibt der SPIEGEL in seiner Ausgabe 10/2010 in dem Beitrag „Chronik einer Hysterie“:

„AUCH DIE MEDIEN befördern die Angst. Der SPIEGEL etwa hatte immer wieder über die Vogelgrippe berichtet. Nun widmet er dem neuen ‚Welt-Virus’ [= Schweingrippe-Virus] eine Titelgeschichte, die geprägt ist von der Sorge, der Schweinegrippe-Erreger könne zum Horrorvirus mutieren (SPIEGEL 19/2009).“

Doch zum Horrorvirus wurde der (angebliche) Erreger ja bekanntlich nicht – und dennoch befördert der SPIEGEL jetzt auch bei Ebola wieder die Angst anstatt kritisch hinzuschauen und die Aussagen der Seuchenbehörden eben nicht eins zu eins zu übernehmen…

Wie wirklich journalistische (= den Behörden und Machtcliquen gegenüber kritische) Berichterstattung in Sachen Ebola auszusehen hätte, führt der Filmemacher Michael Leitern in seinem knapp 11-minütigen und auf Youtube zu sehenden Beitrag “Ebola – Gentechnischer Feldversuch des Pentagon?” vor.

Das darin gezogene Fazit: Das Ebola-Virus ist ein Fake – und die medial befeuerte Ebola-Hysterie spielt offenkundig nur den Interessen der Pharmaindustrie in die Hände.

Robin Williams: Auch der SPIEGEL mutmaßt über einen möglichen Suizid des US-Schauspielers, der unter schweren Depressionen litt – doch dass Antidepressiva nachweislich Selbstmorde auslösen können, wird erneut nicht thematisiert – und auch bei der Ukraine-Berichterstattung versagt der SPIEGEL

  12. August 2014, von T. Engelbrecht

“No one is asking that question when there is a mass shooting or when someone else is committing suicide: Was he on a serotonin-specific reuptake inhibitor [= SSRI-Antidepressivum]? Because it’s on the inserts of the entire family of [these] drugs that one of the main things it causes as a side-effect is megalomania [= Wahn],  people blacking out, people committing suicide, people murdering other folks. This ist something I think that needs to be looked at.”
Alex Jones, “Was Robin Williams on Suicide Pills?”, Infowars.com Video, 12. Aug. 2014

“Es konnte festgestellt werden, dass SSRI-Antidepressiva bei gesunden freiwilligen Teilnehmern gewalttätige und suizidale Gedanken hervorrufen können.”
Interview mit Robert Whitaker, Natur & Heilen, Sept. 2013

“Seit Anfang der 90er Jahre nehmen Hinweise aus Versuchen mit gesunden Probanden, Fallserien und randomisierten klinischen Studien zu, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Paroxetin (SEROXAT u.a.) Selbsttötungstendenzen verstärken können.”
arznei-telegramm

“Für fast alle Kriege der letzten Jahre lässt sich nachweisen, dass der Zugang zu Erdöl, Erdgas und anderen Rohstoffen sowie den Transportwegen zu den wesentlichen Kriegsgründen zählte.”
“Deutschland und die Rohstoffkriege”, Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges und in sozialer Verantwortung e.V.

“Ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt, dass der USA bzw. der NATO propagandistische Tricks durchaus geläufig sind. Zumindest folgende Kriege wurden durch Lügen vorbereitet:… Vietnamkrieg (1964)… Irak (1991)… Kosovokrieg (1999)… zweiter Irakkrieg (2003)… US-Militärintervention in Syrien (2013), die jedoch in letzter Minute durch Putins Agieren verhindert worden ist… Und jetzt erlebt die Welt den Versuch der ‘westlichen Wertegemeinschaft’, dem Sündenbock Putin zumindest die mittelbare Schuld an dem Flugzeugabsturz zuzuweisen. Derlei Meinungsmanipulationen sind demokratischer Rechtsstaaten unwürdig. Nicht weniger schlimm ist, dass sich große Teile der deutschen Presse und des staatsfrommen Rundfunks/Fernsehens nicht gescheut haben, sich als Lokomotive vor den Propagandazug spannen zu lassen.”
Peter Vonnahme (Ex-Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof), “MH 17 – der Glaubwürdigkeits-GAU: Zwischen Vasallenpolitik und willfährigen Medien”, hintergrund.de, 15. Aug. 2014

williams

Robin Williams hat offenbar Suizid begangen; doch dass Antidepressiva, die Williams wahrscheinlich genommen hat, diesen Selbstmord eingeleitet oder zumindest begünstigt haben könnten, das blendet der SPIEGEL aus; Foto: DPA

Es ist schon bemerkenswert, mit welcher Konsequenz die SPIEGEL-Journalisten bei bedeutenden Themen wichtige Fakten einfach ausblenden bzw. nicht groß zum Thema machen. Bei der Ukraine-Berichterstattung etwa erzählt das Nachrichtenmagazin, grob formuliert, immer noch die Mär vom Kampf des guten Obama gegen den bösen Putin. Und auch wenn Putin ohne Frage ein unsäglicher Despot ist, so ist es doch in Wahrheit so, dass die Kämpfe, die allerorten auf der Welt geführt werden, in Wahrheit Wirtschaftskriege sind, die allein den Großkonzernen in die Hände spielen (sollen).

Tatsächlich geht als nicht um “gute Westpolitik gegen böse Despoten aus Russland, Irak & Co.”, sondern um “Großkonzerne, die die Politiker als Kasperpuppen benutzen, gegen die breite Masse der Menschheit”.

Dafür spricht auch, dass Russlands Präsident inmitten wachsender Spannungen mit dem Westen jetzt ein russisch-amerikanisches Milliardenprojekt in der rohstoffreichen Arktis gestartet hat. Putin höchstpesönlich startete sogar per Videokonferenz eine Ölplattform, die von den Energiegiganten Rosneft und ExxonMobil verwaltet wird, wie SPIEGEL Online selber am Sonntag berichtete.  Mit anderen Worten: Westliche Großkonzerne machen immer ihre Milliardengeschäfte, egal ob – oder besser: gerade weil – Krieg herrscht oder nicht. Und auch in der Ukraine genau wie im Irak geht es offenbar um Rohstoffe und nix anderes, siehe z.B. hier oder auch hierwie ja übrigens auch unser Ex-Bundespräsident Köhler auch konstatiert hat.

Nicht tiefschürfend ist auch die SPIEGEL-Berichterstattung über den Tod von Robin Williams. “Robin Williams ist im Alter von 63 Jahren in Kalifornien gestorben. Den Behörden zufolge besteht Verdacht auf Suizid”, heißt es im aktuellen Hauptaufmacher auf SPIEGEL Online (siehe auch Screenshot). Desweiteren wird berichtet, Williams habe zuletzt gegen schwere Depressionen gekämpft.

Und jeder, der sich mit der Thematik auskennt, würde sofort darauf kommen, dass Antidepressiva den tragischen Suizid von Robin Williams verursacht haben könnten. Denn heutzutage lassen sich viele, die unter schweren Depressionen leidet, Antidepressiva verschreiben – und Antidepressiva können nachweislich Betroffene dazu veranlassen, Selbstmord zu begehen. Und tatsächlich warf Robin Williams etwa das Antidepressivum Seroxat ein, wie The Sun berichtete. Und wie etwa das arznei-telegramm schreibt, “nehmen seit Anfang der 90er Jahre Hinweise aus Versuchen mit gesunden Probanden, Fallserien und randomisierten klinischen Studien zu, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Paroxetin (SEROXAT u.a.) Selbsttötungstendenzen verstärken können.”

Auch SPIEGELblog hat bereits mehrfach darauf aufmerksam gemacht, wie der SPIEGEL und andere etablierte Massenmedien die tödlichen Wirkungen von Antidepressiva konsequent verschweigt (siehe hier).

PS: Im Übrigen gibt es auch mal einen guten Artikel vom SPIEGEL, und zwar die SPON-Kolumne “Der Lügner als Zeuge” von Sascha Lobo, in der er beschreibt, wie sehr uns die Politik anlügt und warum wir der Politik im Grunde nix mehr glauben können. Man wünscht sich, dass diese Sichtweise beim SPIEGEL grundsätzlich Einkehr halten würde…

Wie der SPIEGEL seiner Leserschaft mit einem Interview Melinda Gates fälschlicherweise als “Philantropin” verkauft

  23. Juni 2014, von T. Engelbrecht

“Problematisch ist die enge Verknüpfung privater Stiftungen mit Unternehmen, wie im Falle der Gates-Stiftung die enge Zusammenarbeit mit Monsanto”, sagt Benjamin Luig, agrarpolitischer Sprecher des Hilfswerks Misereor.
Süddeutsche.de, “Staaten gehen, Bill Gates kommt”, 29. Jan. 2013

“Vor allem die schwächeren Bereiche der Gesellschaft kommen [im SPIEGEL] kaum noch vor, dafür die Topmanager aus Wirtschaft und Politik um so mehr.”
Oliver Gehrs, Buch “Der SPIEGEL-Komplex”, S. 12

gates

Ja, in der Tat, es muss sich für Melinda Gates “großartig” anfühlen, wenn man vom SPIEGEL kostenlos eine vierseitige Werbung, die den Lesern in Form eines Interviews als redaktioneller Beitrag verkauft wird, geschenkt bekommt…; Foto: Dominik Butzmann/DER SPIEGEL

Mannomann, da ist sich der SPIEGEL doch tatsächlich wieder mal nicht zu schade, pures Marketing für die Bill-Gates-Stiftung zu machen. So findet sich in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL ein vierseitiges Interview mit Melinda Gates, der Frau des Milliardärs, in dem sie selber als “Philantropin” (Freundin der Menschen) und die von ihr mitverwaltete Bill-Gates-Stiftung als Weltverbesserungsmaschine angepriesen werden. Überschrift des Interviews: “Es fühlt sich großartig an” (siehe auch Bild links). Besser hätte es die Marketingabteilung der, so wörtlich, “größten privaten Entwicklungshilfeorganisation” selber auch kaum machen können…

Das Wort “Monsanto” genau wie der Umstand, dass die Gates-Stiftung in viele Firmen investiert hat, die Standards sozialer Verantwortung brechen, tauchen im Interview nicht auf
SPIEGElblog hat bereits mehrfach darauf aufmerksam gemacht, wie unerträglich eine solche Promotion für die Stiftung ist (siehe hier). Tatsächlich nämlich ist die Stiftung nichts anderes als eine gigantische Marketingmaschine, die mit einem Smiley-Face – in diesem Fall von Melinda Gates – knallhart die Interessen der Pharmaindustrie und des Gentechmultis Monsanto vertritt.

Dass die Gates-Stiftung ein Monsanto-Hansel ist, wird in dem Interview aber genau so wenig thematisiert wie der Skandal, den die Los Angeles Times bereits vor Jahren aufdeckte: dass nämlich die Gates-Stiftung Aktien an Firmen besitzt, die alle Standards sozialer Verantwortung brechen, weil sie die Umwelt zerstören, ihre Angestellten diskriminieren oder die Rechte der Arbeitnehmer verletzen.

So geschehen z.B. in Nigeria. Hier förderte die Gates-Stiftung für 167 Mio. € ein Impfprogramm gegen Kinderlähmung und Masern. Zugleich aber besitzt sie dem Bericht zufolge Anteile an einer Öl-Firma des italienischen Eni-Konzerns, der wie viele Firmen im Niger-Delta, überschüssiges Öl in einer riesigen Flamme abfackelt – und einen Regen von 250 giftigen Substanzen auf Mensch und Umwelt niedergehen lässt. Dadurch werden Kinder krank – und es besteht Grund zur Annahme, dass diese Kinder durch die Gifte in ihrem Immunsystem so geschwächt werden, dass sie genau die Krankheiten bekommen, gegen die sie dann (idiotischerweise) geimpft werden.

Und wer sich, wie die Gates-Stiftung, für Impfprogramme oder den Kampf gegen HIV/AIDS einsetzt, hat in der Öffentlichkeit natürlich immer gute Karten. Doch bei genauer Betrachtung der Fakten – und eine solche Betrachtung nimmt der SPIEGEL gerade auch in diesem Interview mit Melinda Gates nicht vor – ist die Gleichung “Millionen für Impfstoffe und AIDS-Medikamente = gut für die Menschheit” eigentlich gar nicht haltbar. SPIEGELblog hat auch darüber bereits berichtet, etwa in dem Beitrag “Der SPIEGEL gibt erneut haltlose Werbebotschaften des Impfstoff-Lobbyisten Bill Gates an sein Millionenpublikum weiter” (oder siehe auch den SPIEGELblog-Artikel “Der SPIEGEL und das Thema Impfen: noch kein hinreichend neutraler Zugang”).

Im Übrigen bedürfen gerade auch die armen Länder Afrikas und anderer Kontinente zuallererst demokratische Strukturen, unäbhängige Medien und eine gerechte Verteilung der Ressourcen. So wie es Amartya Sen, Harvard-Ökonom und Nobelpreisträger, formulierte: “Hungersnöte geschehen nicht in Ländern mit einer freien Presse. Denn Hungersnöte resultieren aus einem Problem der Verteilung von Nahrung, nicht aus einem absoluten Mangel an Nahrung.”

Weitere interessante Links, die das Gerede von den “Philanthropen” Melinda und Bill Gates als Märchen entlarven:

# “Bill Gates, Monsanto, and eugenics: How one of the world’s wealthiest men is actively promoting a corporate takeover of global agriculture”, naturalnews.com

# Generell zum Thema Bill Gates und sein äußerst fragwürdiger Einsatz für AIDS-Medikamente, Polio-Impfungen etc.: “Virus-Wahn. Vogelgrippe (H5N1), SARS, BSE, Hepatitis C, AIDS, Polio – Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht”, von Torsten Engelbrecht und Dr. med. Claus Köhnlein

# “‘Doomsday Seed Vault’ in the Arctic: Bill Gates, Rockefeller and the GMO giants know something we don’t”, globalresearch.ca (auf Deutsch unter www.engdahl.oilgeopolitics.net)

DFB-Pokal Finale: Während SPIEGEL Online noch ausschließlich “Peps Pokal” bejubelt, moniert BILD bereits den “Tor-Zoff im Pokalfinale” und spricht Focus.de längst von “Tor-Klau” und einem “Rückschlag für die Fairness im Fußball”

  18. Mai 2014, von T. Engelbrecht

Kritische Berichterstattung beim SPIEGEL? Die sucht man, wie in diesem Blog hinreichend dokumentiert, leider allzu oft vergeblich. Das zählt offenbar selbst für das Thema Fußball.

Während sich SPIEGEL Online selbst um 10 h früh am Morgen nach dem Pokal-Finale nur für "Peps Triumph über Dortmund" interssiert...; Foto: Reuters

Während sich SPIEGEL Online selbst um 10 h früh am Morgen nach dem Pokal-Finale nur für “Peps Triumph über Dortmund” interessiert…; Foto: Getty Images

Wer etwa nach dem skandalösen DFB-Pokalfinale am gestrigen Samstag Abend zwischen dem BVB und dem FC Bayern München kritische Berichterstattung sucht, wird bei SPIEGEL Online nicht wirklich fündig. So bestimmt selbst noch um 10 h früh am heutigen Sonntag Morgen der Jubel über den Sieg des FC Bayern die Schlagzeilen auf SPIEGEL Online. Hauptaufmacher zu diesem Themenkomplex ist zu diesem Zeitpunkt der Beitrag “Bayern-Triumph über Dortmund: Peps Pokal”. Und auch sonst ist nirgendwo auf der Startseite von dem Skandal, der sich gestern Abend beim Pokal-Finale zutrug, ein Sterbenswörtchen zu finden.

BILD und Focus.de machen den Skandal zu ihren Hauptaufmachern und schildern ihn in seinen Einzelheiten
Ganz anders etwa BILD, das zu diesem Zeitpunkt (10 h) mit der Schlagzeile “Tor-Zoff im Pokal-Finale” aufmacht. Und auch bei Focus.de wird im Hauptaufmacher der gesamten Startseite der Skandal explizit zum Thema gemacht, und es ist darin von “Tor-Klau” und einem “Rückschlag für die Fairness im Fußball” die Rede.

... berichtet z.B. Focus.de längst vom "Tor-Klau"; Foto: Reuters

… berichtet z.B. Focus.de längst vom “Tor-Klau”; Foto: Reuters

“Was war passiert?”, fragt Focus.de und schildert den Skandal in seinen Einzelheiten. “Nach einer Freistoßflanke von Marco Reus gewinnt Robert Lewandowski im Bayern-Strafraum das Kopfballduell gegen Dante, Torwart Manuel Neuer fliegt am Ball vorbei. Am langen Pfosten steht Mats Hummels, der den Ball per Kopf aufs Bayern-Tor drückt. Dante sprintet heran und schlägt den Ball aus dem Tor. Die BVB-Spieler jubeln bereits, doch Schiedsrichter Florian Meyer gibt das Tor nicht. Die TV-Bilder zeigen: Der Ball war hinter der Linie… Jürgen Klopp reagierte nach dem Spiel sichtlich angefressen: ‘Der war so weit drin, das kann man sehen, da braucht man keine Torlinientechnik. Alle meine Ersatzspieler, die sich hinter dem Tor warmgemacht haben, haben es gesehen. Das Tor hätte uns in dieser Phase sehr gut getan.'”

Focus.de mit Beckenbauer einig: Toni Kroos hätte eigentlich Rot sehen müssen
Auch zitiert Focus.de etwa Pep Guardiola mit den Worten “Das Tor für Dortmund hätte alles geändert”. Zudem zieht die Focus.de-Redaktion das Fazit: “Kroos hätte Gelb-Rot sehen müssen”, was das Schiedsrichtergespann aber ebenfalls nicht auf die Reihe bekommen hat. Focus.de: “Dass BVB-Coach Jürgen Klopp und Nationalverteidiger Mats Hummels nach dem Spiel bei Schiedsrichter Florian Meyer vorstellig wurden, hatte aber auch andere Gründe. Der erfahrene Unparteiische ließ die Bayern gewähren und verzichtete auf Gelbe Karten, als sie die schnellen BVB-Konter mit taktischen Fouls unterbanden. Immer wieder rissen die Bayern-Defensivspieler am Trikot von Marco Reus. ‘Da gehen wir sonst drei gegen eins. Das kann nicht sein, dass das keine Gelbe Karte gibt.’

Und dann gab es da ja auch noch Toni Kroos. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern bewarb sich mit zwei Fouls intensiv um eine Gelb-Rote Karte, Schiri Meyer beließ es bei einer Ermahnung. Dass Kroos 120 Minuten spielen durfte, verwunderte sogar Franz Beckenbauer: ‘Da hätte er sich nicht beschweren dürfen, wenn er einen Platzverweis bekommen hätte’, sagte der Bayern-Ehrenpräsident.”

Fazit von Focus.de: “Die Bayern feiern das Double, das DFB-Pokal-Finale war jedoch für viele Fans ein Rückschlag für die Fairness im Fußball.”

NSU-Prozess: Kürzlich veröffentlichter Obduktionsbericht führt nicht nur die offizielle Selbstmord-Theorie ad absurdum, sondern überführt auch BKA-Chef Ziercke der Lüge – doch den SPIEGEL interessiert es nicht

  04. April 2014, von T. Engelbrecht

“Das bringt die schon bisher mehr als zweifelhaften Grundlagen der Prozessführung in München in endgültige Erklärungsnöte. Wenn Wissen Macht ist, kann Unwissen nur Politik sein.”
FAHRWAX auf freitag.de zu den Aussagen von BKA-Chef Ziercke, die durch den Obduktionsbericht nun als Lüge entlarvt sind, 2. April 2014

Vergangene Woche, nach wohlgemerkt zwei Jahren, erhielt der Thüringer NSU-Ausschuss endlich den Obduktionsbericht der Gerichtsmedizin. Demnach sind weder in der Lunge von Uwe Böhnhardt noch in der Lunge von Uwe Mundlos Rußpartikel gefunden worden (beide haben ja gemäß offizieller Darstellung zusammen mit der vor Gericht stehenden Beate Zschäpe die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund, kurz NSU, gebildet). „Damit ist es sehr zweifelhaft, dass Mundlos erst das Wohnmobil angezündet hat und sich dann erschossen hat“, wie die Vorsitzende des Thüringer NSU-Ausschusses, Dorothea Marx (SPD), gegenüber inSüdthüringen.de, sagte.

Die laut Obduktion fehlenden Rußpartikel nähren also die ohnehin bestehenden Zweifel an der Selbstmord-Theorie. “Und sie überführen mit den Untersuchungen betraute Verantwortliche der Lüge”, wie hintergrund.de konstatiert. So verkündete “Ende November 2011 BKA-Präsident Jörg Ziercke die offiziell bis heute gültige Version, derzufolge Uwe Mundlos erst Böhnhardt mit einem aufgesetzten Kopfschuss  getötet, dann das Wohnmobil in Brand gesetzt, und sich schließlich selbst gerichtet habe.” Das sei durch die Tatsache belegt, dass „bei der Obduktion nur in der Lunge von Mundlos Rußpartikel des Feuers gefunden wurden“, wie einst die FAZ berichtete – schließlich muss Uwe Mundlos noch gelebt haben, um die Partikel eingeatmet haben zu können.

Auch für die Seite friedensblick.de z.B. steht damit fest: “BKA-Chef Ziercke log!”

Doch diese neuen hochbrisanten Fakten interessieren den SPIEGEL nicht. In Anbetracht des Umstandes, das sich das Magazin selbst “Sturmgeschütz der Demokratie” nennt, eine unfassbare Angelegenheit. Denn wenn höchste Staatsbeamte wie BKA-Chef Ziercke die Öffentlichkeit in einer so brisanten Angelegenheit wie die NSU-Morde auf so dreiste Weise belügen können, ohne dass dafür von zentral wichtige Medien nachhaltig bloß gestellt werden, dann ist es um unsere Demokratie nicht gut bestellt.

Journalistisch geradezu beschämend ist auch das Vorgehen von Ex-SPIEGEL-Schreiber Leyendecker
Wohlgemerkt: Der Lungeninhalt von Mundlos war alles andere als ein geringfügiger Nebenaspekt in der offiziellen NSU-Darstellung. Denn die Behauptung von den Rußspuren, die sich ja nun eben als üble Lüge entpuppt, zementierten die offizielle Selbstmord-These. Sie waren der handfeste Beleg dafür, dass die Neonazis das Wohnmobil selbst in Brand gesetzt hatten, und somit mögliche andere Täter ausgeschlossen werden konnten. Sonst ließe sich die unbeirrte Sichtweise der Behörden, der NSU habe aus nur drei Mitgliedern bestanden, nicht aufrechterhalten.

Journalistisch geradezu beschämend ist auch das Vorgehen von Ex-SPIEGEL-Schreiber Hans Leyendecker, der seit einiger Zeit tatsächlich als Ressortleiter Investigative Recherche bei der Süddeutschen Zeitung agiert. Anfang Dezember 2011 zog er ganz in der Manier eines Mainstreamjournalisten gegen die „kursierenden Verschwörungstheorien“, gegen „das Geraune um das Ende der beiden Neonazis“ ins Schlachtfeld der medialen Deutungshoheit, wie hintergrund.de noch mal in Erinnerung ruft. Der Obduktionsbericht decke sich mit der Selbstmord-Theorie, gab sich Leyendecker überzeugt – und hatte also ganz offenbar den Angaben des BKA blind Glauben geschenkt.

Doch ein solches Vorgehen ist eines investigativen Journalisten unwürdig, denn als solcher hat man gerade KEIN blindes Vertrauen in Behördenaussagen. Und damit nicht genug, auch behauptet Leyendecker dann auch noch allen Ernstes, “der Obduktionsbericht [wird] vermutlich das Geraune um das Ende der beiden Neonazis nicht beenden können. In Gazetten wird weiter über ‘mysteriöse Umstände’ des Todes gemunkelt und behauptet, ein ‘Suizidmotiv’ sei ‘nicht erkennbar’.

Da möchte man Herrn Leyendecker die Worte des Buddhisten Gendün Rinpoche zurufen: “Im Geisteszustand der Verblendung befinden wir uns immer dann, wenn wir nicht in der Lage sind, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind.”

Jetzt hat es – hoffentlich ein für allemal – auch der SPIEGEL geschnallt: US-Präsident Obama ist ein Menschenverächter und eines Friedensnobelpreises unwürdig

  21. Januar 2014, von T. Engelbrecht


“Obama: ‘Ich bin echt gut darin, Menschen zu töten.'”
focus.de, 4. Nov. 2013

Obama: “Wir legalisierne bei uns jetzt sämtliche Kriminalität.”
Claus Kleber: “Wieso das denn, frage ich da, mmmh.”
Obama: “Na, weil dann die Verbrechensrate vollständig verschwinden tut.”
Claus Kleber: “Was wird also in Amerika noch alles legalisiert, Herr Bush?”
Obama: “Naja, Amokläufe, Sex vor der Ehe, Serienmorde – alles, einfach alles.”
Claus Kleber: “Is’ ja schrill.”
Obama: “Eben, und dann können wir auch mit unserem Gen-Soja die Dritte Welt verseuchen und der Merkel beim Langlaufen den Skistock ansegen und sind immer unschuldig.”
Claus Kleber: “Sie sind ja ein Psychopath, hehe!”
NDR-Sendung extra 3, Persiflage auf das Interview von Claus Kleber mit Barack Obama, 5. Feb. 2014

SPIEGEL Online trägt in seinem aktuellen Hauptaufmacher die scharfe Kritik von Human Rights Watch an Barack Obama an seine Leser weiter – in den vergangnen Jahren hat das Online-Portal hingegen gerne Jubelarien auf den US-Präsidenten angestimmt; Foto: Reuters

Gerne gerierte sich der SPIEGEL in der Vergangenheit wie eine PR-Abteilung des US-Präsidenten und ergoss sich in Lobeshymnen wie “Gipfelstürmer Obama packt Weltprobleme an”. Der SPIEGEL betrieb damit oft genug Mythenbildung statt Aufklärung (SPIEGELblog berichtete mehrfach über dieses PR-Gebaren, siehe hier).

Wie richtig SPIEGELblog mit der Kritik lag, zeigt sich jetzt auch an der Kritik von Human Rights Watch an der Politik von Obama. So schreibt SPIEGEL Online aktuell in seinem Hauptaufmacher “Drohnenkrieg und NSA-Affäre: Menschenrechtler prangern Obamas Politik an” (siehe auch Screenshot):

“Bei Drohnenangriffen sterben Zivilisten, Massenüberwachung löscht das Recht auf Privatsphäre aus: Human Rights Watch äußert scharfe Kritik an US-Präsident Obama. Insgesamt listet die Organisation Verstöße gegen die Menschlichkeit in 90 Ländern auf.”

Die Politik-Journalisten beim SPIEGEL haben in Bezug auf Obama schlicht ihren Job nicht gemacht
Dass Obama im Grunde nicht besser ist als sein Vorgänger George W. Bush – und in so mancher Hinsicht sogar noch schlimmer -, das war für den kritischen Betrachter freilich nicht schwer zu erkennen. Die Politik-Journalisten vom SPIEGEL haben folglich in Bezug auf den US-Präsidenten einfach ihren Job nicht gemacht, sondern viel zu oft regelrecht ehrerbietig zu Obama aufgeschaut.

Bleibt zu hoffen, dass uns der SPIEGEL in Zukunft mit seinen Jubelarien auf Obama verschont und stattdessen der hohen Politik konsequent und penibel auf die Finger schaut und, wenn nötig, sozusagen auch auf die Finger haut.

Bluter und AIDS: Der SPIEGEL behauptet wider die Faktenlage, mehr als tausend Bluter seien in Deutschland an AIDS gestorben, weil sie mit HIV verseuchte Blutpräparate bekommen hätten

  25. Oktober 2013, von T. Engelbrecht

“Darby’s study suggests that, at least for hemophiliacs, HIV medicine is the deadliest factor affecting those diagnosed as having AIDS.”
Paul Philpott, “Darby Debunked: Pro-HIV hemophiliac study actually points towards non-contagious AIDS”, rethinkingaids.com

Ausschnitt aus dem SPIEGEL-Artikel “Die Vergessenen”, Ausgabe vom 21. Okt. 2013, S. 122 – 124; Foto: Dmitrij Leltschuk/SPIEGEL

In einer aktuellen Ausgabe bringt der SPIEGEL den Artikel “Die Vergessenen” (siehe auch Screenshot), in dem die Behauptung aufgestellt wird, “mehr als tausend Bluter starben in den vergangenen drei Jahrzehnten in Deutschland an AIDS, weil sie verseuchte Blutpräparate bekommen hatten”.

Doch diese These ist schlicht unbewiesen, um nicht zu sagen hanebüchen.

Dasselbe gilt im Übrigen für den ZDF-Film “Blutgeld”, der in dem SPIEGEL-Artikel zitiert wird und den das ZDF am kommenden Montag ausstrahlt. Wird doch in “Blutgeld” auch die haltlose These aufgestellt, “bis Mitte der 80er Jahre wurden tausende Bluter von den Herstellern, insbesondere dem BAYER-Konzern, wissentlich mit HIV und Hepatitis-C infiziert”.

Dass derlei Behauptungen durch die Faktenlage nicht gedeckt sind, kann ich fundiert so konstatieren, denn ich habe das Thema HIV/AIDS eingehend über Jahre recherchiert und faktisch durchgeprüft. Ergebnis davon ist u.a. meine Artikel “HIV ist nachweislich ein Mythos – und AIDS-Medikamente können nicht die Lösung sein”, der Anfang 2013 in der Zeitschrift CoMed erschienen ist, genau wie das Buch “Virus-Wahn”, das ich zusammen mit dem Kieler Internisten Dr. med. Claus Köhnlein geschrieben habe.

In diesem Buch “Virus-Wahn” gehen wir auch dezidiert auf die Themen Hepatitis C und HIV/AIDS ein. Und z.B. in dem Unterkapitel “Bluter und AIDS” zeigen wir klar auf, warum es nicht fundiert ist anzunehmen, dass tausende Bluter mit dem so genanntem HIV infiziert wurden.

Tatsächlich waren es nämlich die toxischen Medikamente, die die Bluter krank machten – und nicht ein imaginäres HI-Virus!

Warum dies nachweislich so ist, zeigen wir in dem erwähnten “Virus-Wahn”-Unterkapitel “Bluter und AIDS” auf. Dort heißt es unter anderem:

Zur endgültigen Zementierung des Glaubens, dass AIDS eine Virus-Krankheit ist, hat auch die Veröffentlichung der Darby-Studie im September 1995 in Nature beigetragen. Darin wurden für den Zeitraum 1985 bis 1992 die Todesraten von Blutern in England, die positiv getestet worden waren, mit denen von “negativen” Blutern verglichen. Und an den abgedruckten Kurven konnte man sehen, dass die Todesraten der positiv getesteten Bluter von etwa 1986 an zu steigen begannen; und 1987 ging deren Sterbekurve dann noch steiler nach oben. Im Vergleich dazu blieb die Kurve, die die Todesfälle der “negativen” Bluter abbildete, praktisch unverändert. Damit war und ist für die orthodoxe Medizin der Beweis erbracht: HIV ist verantwortlich für den Anstieg der Todeszahlen unter den positiven Blutern.

Doch auch an dieser Studie und ihren Schlussfolgerungen regte sich scharfe Kritik. Der bereits erwähnte australische Forscher Mark Craddock zum Beispiel verfasste ein dezidiertes Paper und reichte dies bei Nature ein. Doch es wurde genauso zurückgewiesen wie die Analysen von Peter Duesberg297 und der australischen Perth Group. Dabei ist die Logik hinter der Kritik bestechend:

So steht das, was Blutern fehlt – der Gerinnungsfaktor VIII – seit den 60-er Jahren als Präparat zur Verfügung. Fortan wurde Faktor VIII verabreicht, woraufhin die Lebenserwartung von Blutern kontinuierlich anstieg, und zwar bis 1985, also genau bis zu dem Zeitpunkt, als die HIV-Antikörper-Tests eingeführt wurden. Ein entscheidender Aspekt, der in der Darby-Studie sträflich vernachlässigt wird.

Mit ihrer Einführung 1985 kamen diese Antikörper-Tests sofort und massenweise zum Einsatz. Zugleich hatte alle Welt bereits die Formel fest im Kopf abgespeichert: positiver Test = HIV-Infektion = AIDS = Todesurteil. Dadurch wird der Anstieg der Todesrate bei den Blutern ab 1985 leicht erklärbar. Denn diejenigen, die einen positiven Testbescheid übermittelt bekamen, wurden in eine Art Schockzustand versetzt, woraufhin viele von ihnen Selbstmord begingen. Vor allem aber wurden alle, die von ihrem positiven Test-Ergebnis erfahren hatten (egal, wie gesund oder krank sie waren), automatisch als AIDS-Patienten behandelt.

Mit der Folge, dass die Forscher und Ärzte alle möglichen Stoffe, und seien sie noch so toxisch, an ihnen ausprobierten und als Dauergabe verabreichten, darunter Anti-Pilzpräparate oder das die Zellteilung hemmende Antibiotikum Eusaprim. Dies betraf auch Bluter, die positiv getestet wurden, aber ansonsten keine gesundheitlichen Probleme hatten – und die erst durch die giftigen Medikamente richtig krank gemacht wurden.