SPIEGEL Online behauptet “Forscher heilen Baby von HIV-Infektion” – und betreibt damit letztlich nur wieder haltlose Pharma-Propaganda

  05. März 2013, von T. Engelbrecht

“Experts question whether this so-called cure of HIV of a 2-year-old [girl by using an aggressive three-drug treatment that started when the she was only 30 hours old] is real, and whether high doses of potentially toxic drugs should be administered before an HIV diagnosis can be confirmed.”
abc news, “Experts Question So-Called HIV ‘Cure’”, 6. März 2013

“The [New York] Times report states: ‘doctors announced…that a baby had been cured of an HIV infection for the first time….’ – but the report notes that the claimed ‘cure’ has not been confirmed, published, or even peer reviewed… Unless independently verifiable documented evidence is presented for confirmation, this story appears to be propaganda… The much hyped story about the alleged ‘miraculous’ cured HIV-infected baby may have  been planted to obscure the announcement on Monday, of a FAILED ‘AIDS prevention’ study conducted on more than 5,000 HIV-NEGATIVE African women.”
Vera Sharav, Alliance for Human Research Protection (AHRP), in den Kommentaren “A Baby Alleged to Have been ‘HIV Infected’ is ‘Deemed Cured’–But Where is the Proof?” und “Anti-AIDS pill, vaginal gel unsuitable for Africa: study” über die haltlose Behauptung der Mainstreammedien, Forscher hätten ein Baby von einer so genannten HIV-Infektion geheilt

“Forscher heilen Baby von HIV-Infektion” behauptet SPIEGEL Online – und lässt Wissenschaftlichkeit dabei mal wieder vermissen; Foto: AP

Wie unwissenschaftlich und faktenfern gerade auch der SPIEGEL immer wieder über den Themenkomplex HIV/AIDS berichtet, haben wir schon des öfteren dokumentiert (siehe hier). Im Grunde ist es so: Der SPIEGEL betet eins zu eins das nach, was ihm die mit der Pharmaindustrie verbandelten Medizinautoritäten vorsagen, während die Fakten besagen, dass es keine harten wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass das so genannte HI-Virus (HIV) nachgewiesen wurde, dass “HIV” so genanntes AIDS macht, dass so genannte HIV-Tests eine “HIV”-Infektion nachweisen und so genannte Virus-Last-Messungen eine Virenanzahl messen usw. (siehe dazu mein Buch “Virus-Wahn”, das ich zusammen mit dem Kieler Internisten Dr. med. Claus Köhnlein geschrieben habe).

Wer den Schmu mit HIV/AIDS einmal verstanden hat, kann über SPIEGEL-Artikel nur noch den Kopf schütteln
Wer dies einmal verstanden hat, der kann über Artikel wie “Forscher heilen Baby von HIV-Infektion”, den SPIEGEL Online gestern (4. März) brachte, einfach nur noch den Kopf schütteln vor Unverständnis darüber, wie faktenfern hier berichtet wird von Medien, die sich selber als investigativ oder gar als “Sturmgeschütz der Demokratie” bezeichnen.

Wie wissenschaftlich unfundiert eine solche Schlagzeile und auch der Inhalt eines solchen Beitrags sind, hat auch Vera Sharav von der der New Yorker Patientenschutzorganisation Alliance for Human Research Protection (AHRP) gut beschrieben (der Titel ihres Kommentars lautet “A Baby Alleged to Have been ‘HIV Infected’ is ‘Deemed Cured’–But Where is the Proof?”). Sie konstatiert:

The New York Times front page article, “In Medical First, Baby With H.I.V. Is Reported Cured,” in its sub-heading acknowledges, “SOME SKEPTICISM VOICED”.

Furthermore, the Times report states: “doctors announced…that a baby had been cured of an HIV infection for the first time….”
but the report notes that the claimed “cure” has not been confirmed, published, or even peer reviewed.

Indeed, The Times notes that “Dr. Persaud and other researchers spoke in advance of a presentation of the findings at a Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections.”

“If the report is confirmed, the child born in Mississippi would be only the second well-documented case of a cure in the world.”
Well documented?

Unless independently verifiable documented evidence  is presented for confirmation, this story appears to be propaganda.
The announcement is calculated to persuade health policy officials to divert scarce healthcare dollars for expensive AIDS drug cocktails to be forced on newborn babies born to poor, uninformed young women.

The Times quotes Dr. Deborah Persaud of Johns Hopkins stating: “It’s proof of principle that we can cure HIV infection if we can replicate this case.”

Proof in principle is NOT proof of cure!

“Some outside experts, who have not yet heard all the details, said they needed convincing that the baby had truly been infected. If not, this would be a case of prevention, something already done for babies born to infected mothers.”

Dr. Daniel R. Kuritzkes, chief of infectious diseases at Brigham and Women’s Hospital in Boston is quoted stating:  “The one uncertainty is really definitive evidence that the child was indeed infected.”
The Times reports: “The mother arrived at a rural hospital in the fall of 2010 already in labor and gave birth prematurely. She had not seen a doctor during the pregnancy and did not know she had H.I.V. When a test showed the mother might be infected, the hospital transferred the baby to the University of Mississippi Medical Center, where it arrived at about 30 hours old.”

“Typically a newborn with an infected mother would be given one or two drugs as a prophylactic measure. But Dr. Gay said that based on her experience, she almost immediately used a three-drug regimen aimed at treatment, not prophylaxis, not even waiting for the test results confirming infection. “

“Without test results confirming infection…”  Does this not constitute medical malpractice?

“Virus levels rapidly declined with treatment and were undetectable by the time the baby was a month old. That remained the case until the baby was 18 months old, after which the mother stopped coming to the hospital and stopped giving the drugs.When the mother and child returned five months later, Dr. Gay expected to see high viral loads in the baby. But the tests were negative. “

“Suspecting a laboratory error, she ordered more tests. “To my greater surprise, all of these came back negative,” Dr. Gay said. “

“There have been scattered cases reported in the past, including one in The New England Journal of Medicine in 1995, of babies clearing the virus, even without treatment.”

The Times report suggests the tenuous reliability of the announced “miracle”
“One hypothesis is that the drugs killed off the virus before it could establish a hidden reservoir in the baby. One reason people cannot be cured now is that the virus hides in a dormant state, out of reach of existing drugs. When drug therapy is stopped, the virus can emerge from hiding.”
“In the United States, transmission from mother to child is rare — several experts said there are only about 200 cases a year or even fewer — because infected mothers are generally treated during their pregnancies. “

“Dr. Bryson, who was not involved in the Mississippi work, said she was certain the baby had been infected and called the finding “one of the most exciting things I’ve heard in a long time.”

Does any of this sound like proven scientific findings???

By Monday afternoon the story was no longer on the Times‘ website front page.

Und heute schreibt Vera Sharav von der AHRP in einem weiteren Kommentar (“Anti-AIDS pill, vaginal gel unsuitable for Africa: study”):

The much hyped story about the alleged “miraculous” cured HIV-infected baby may have  been planted to obscure the announcement on Monday, of a FAILED ” AIDS prevention” study conducted on more than 5,000 HIV-NEGATIVE African women.

Medscape reports: “A large study to determine if pre-exposure prophylaxis could prevent HIV transmission among high-risk women failed to show any significant differences between those who took oral medication or vaginal gel or placebo medications in protection against acquiring infections.”  http://www.medpagetoday.com/MeetingCoverage/CROI/37659

Read more: http://www.ahrp.org/cms/content/view/909/9/

There are many elements of concern about the Mississippi baby story–who has been identified as a girl.

The Wall Street Journal reported:

“…at about 18 months, for reasons that aren’t clear, the mother stopped bringing the baby in for the checks. Dr. Gay summoned health-department and child-protection workers, who found her last August, and she returned to the clinic.  The baby had been off therapy for at least five months, Dr. Gay said. Before resuming treatment, Dr. Gay ordered a test to make sure the baby’s virus hadn’t developed resistance to any of the drugs. To her astonishment, technicians couldn’t find any virus to test.” “At first, Dr. Gay worried that she had been treating an uninfected baby for more than a year.”

How often, one wonders, have doctors like Dr. Gay, subjected uninfected, healthy babies to retroviral drugs?

If there are some reported cases of “babies clearing the virus, even without treatment”–as reported in The New England Journal of Medicine–why are doctors and government researchers only focusing on aggressive prescribing regimens using multiple drugs at ever higher doses?
Another concern is doctors who are summoning “child protection workers” to coerce individuals into submission of their babies to possibly unnecessary aggressive treatment.

Indeed, had the Mississippi mother obeyed the baby’s doctors, by not withdrawing the aggressive drug regimen from her infant, that baby would have been condemned to be on those drugs for life!

Read our expanded discussion on our website:  http://www.ahrp.org/cms/content/view/909/9/

Miss-America-Kandidatin will sich zur “Krebsprophylaxe” beide Brüste amputieren lassen – und der SPIEGEL verschweigt, dass dies wissenschaftlicher Humbug ist

  11. Januar 2013, von T. Engelbrecht

„Krebs wird nicht durch Genmutationen in Gang gesetzt.“
Henry Harris, Pionier der Krebs- und Genomforschung

SPIEGEL Online behauptet in einem Artikel über eine Miss-America-Kandidatin, die sich “präventiv” beide Brüste amputieren lassen will, dass Krebs vererbbar sei und durch mutierte Gene verursacht würde, doch… (Foto: AP/Miss America Org.)

Wie funktioniert Wissenschaft? Ganz simpel: Man hat eine These und versucht, diese mittels Studien faktisch zu untermauern. Wenn es um das Thema Krebs geht, will der SPIEGEL aber von dieser Vorgehensweise leider an zentral wichtigen Stellen nichts wissen. Und so betet der SPIEGEL auch die Behauptung des Krebsestablishments nach, Krebs könne vererbt werden und würde durch mutierte (beschädigte) Gene ausgelöst. Beides ist aber nie belegt worden – und macht letztlich auch keinen Sinn.

Dennoch betet der SPIEGEL diese Falschbehauptungen auch aktuell wieder auf seinem Onlineportal nach, und zwar in dem Artikel “Miss-Kandidatin will sich Brüste amputieren lassen” (siehe auch Screenshot). Darin geht es darum, dass eine gewisse Allyn Rose Miss America werden will – und weil in ihrer Familie bereits mehrere Frauen an Brustkrebs gestorben sind, will sich die 24-Jährige nun “präventiv” beide Brüste amputieren lassen.

Desweiteren behauptet das Nachrichtenportal, man könne durch einen Test feststellen, ob jemand genetisch bedingt Brustkrebs bekommen kann, nämlich indem man schaut, ob jemand das mutierte Gen BRCA 1 oder BRCA 2 (Breast Cancer Susceptibility Gene 1 oder 2) in sich trägt. Diese mutierten Gene trage Allyn Rose zwar nicht in sich, so SPON, “aber ihre Mutter hat ihr eine seltene genetische Mutation vererbt, die eine Erkrankung wahrscheinlicher machen könnte”.

Fakt ist: Es gibt keinen Beleg dafür, dass Krebs vererbbar ist – und dass mutierte Gene Krebs machen
All diese Thesen sind aber schlicht nicht fundiert. Fakt ist vielmehr, wie ich auch in meinem Buch “Die Zukunft der Krebsmedizin” (siehe zweiten Screenshot) dezidiert und faktisch untermauert aufzeige, dass Krebs zum einen nicht vererbbar ist. Dazu einige Fakten:

… dem ist nachweislich nicht so, wie ich in meinem Buch “Die Zukunft der Krebsmedizin” (NaturaViva Verlag) dezidiert und faktisch untermauert aufzeige.

So ist das bestimmende Merkmal von Krebszellen eben nicht, wie auch vom SPIEGEL immer wieder gerne behauptet, dass ihre Gene geschädigt sind, sondern dass ihre Mitochondrien beschädigt und ihre Chromosomen entartet sind. Doch Zellen, die auf Chromosomenebene beschädigt (aneuploid)
sind, sind äußerst instabil. „Dadurch ließe sich auch erklären, was der Forscher Theodor Boveri bereits vor 100 Jahren beobachtete, nämlich dass die meisten aneuploiden Embryos nicht überlebensfähig sind“, wie der Krebsforscher Peter Duesberg 2007 im Magazin Scientific American schreibt. „Daher sind Neugeborene frei von Krebs, und daher ist Krebs nicht vererbbar.“

Zum anderen gibt es auch keinen Beleg dafür, dass beschädigte (mutierte) Gene Krebs machen. Das erwähnte bzw. von SPON auch genannte BRCA1-Gen zum Beispiel soll ein Tumorsuppressor-Gen (Tumorunterdrücker-Gen) sein und wird in mutierter Form für Brustkrebs verantwortlich gemacht. Dabei ist es unbestritten, dass Gene beschädigt werden können; doch ob sie in dieser Form auch in der Lage sind, Krebs „anzuheizen“, ist weder bewiesen, noch ergibt es einen Sinn.

Tatsächlich konnte noch keine Studie zeigen, dass die sogenannten Krebsgene (Onkogene und Tumorsuppressor-Gene) für sich genommen alleine dafür verantwortlich sind, eine gesunde Zelle in eine Krebszelle zu verwandeln.

Und was die prophylaktische Mastektomie angeht, der sich die Amerikanerin Allyn Rose unterziehen will, so wäre sie allenfalls legitim, wenn die Krebsmedizin genau wüsste, was den Krebs verursacht. Doch die derzeit verbreitete Theorie der Krebsentstehung (die Genmutations-Hypothese) steht eben auf derart tönernen Füßen, dass sie mit Sicherheit nicht die Entfernung gesunder Brüste rechtfertigen kann – also von Organen, die für eine
Frau in jeder Hinsicht von elementarer Bedeutung sind.

Im Übrigen haben Studien ergeben, dass  zum Beispiel Brustkrebspatientinnen, bei denen eine radikale Brustamputation (Mastektomie) plus Bestrahlung vorgenommen worden war, nicht länger lebten als Patientinnen, bei denen eine radikale Mastektomie ohne begleitende Bestrahlung erfolgt war.

SPIEGEL Online meldet irrtümlicherweise den Tod von George Bush sen.

  31. Dezember 2012, von T. Engelbrecht

(Mit Dank an Erik S.)

Peinliche Panne beim Nachrichtenportal SPIEGEL Online. Für kurze Zeit war gestern auf der Startseite des Nachrichtenportals ein Nachruf von US-Korrespondent Marc Pitzke auf den angeblichen Tod des früheren US-Präsidenten George Bush senior zu lesen (siehe Screenshot), worauf etwa auch die Wolfsburger Allgemeine Zeitung aufmerksam macht. Der 41. US-Präsident war aber wohlgemerkt noch gar nicht gestorben – und lebt bis dato offenbar immer noch.

Erschwerend kommt hinzu, dass Pitzke, wie auch turi2 schreibt, “in seinem kurzen Text große Phantasie beweist: Er berichtet von ‘fast schon elegischen Nachrufen’ der US-Medien auf den Ex-Präsidenten – obwohl kein einziger veröffentlicht wurde, außer eben seinem.”

SPON-Korrespondent Pitzke betreibt zudem noch unsägliche Hofberichterstattung
Abstrus auch, was Pitzke über George Bush sen. zum Besten gibt. Da behauptet er doch tatsächlich, Bush hätte im Ruhestand “so richtig an Statur gewonnen” und  ”der Vergleich zu seinem Sohn [George W. Bush] offenbarte, wie gut es die Amerikaner mit ihm hatten”. Abstrus deswegen, weil niemand einfach so “so richtig an Statur gewinnt”, nur weil er in den Ruhestand versetzt wird, und auch weil es die USA (und die Welt) ja nicht automatisch “gut mit ihm hatten”, nur weil er nicht ganz so gruselig daherkam wie sein Sohn George W. Bush.

Derartige Formulierungen sind im Grunde nichts anderes als Hofberichterstattung, was mit Journalismus nix gemein hat. Und sie sind logischerweise auch in einem solchen Nachruf nicht angemessen. Wie korrumpiert und dominiert von den Großkonzernen die Politik auch unter George Bush sen. war, dafür gibt es nämlich reichlich Belege. Einer davon ist z.B. der Brief von Michael Moore “Seven Questions for George Bush”, den der britische Guardian am 6. Oktober 2003 veröffentlichte.

Wie es um unsere Welt bestellt ist, für die zuallererst auch Politiker wie George Bush sen. verantwortlich sind, dafür findet – im Gegensatz zu SPIEGEL Online - z.B. der Schweizer Jean Ziegler, der heute Vizepräsident des beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrates ist, die adäquaten Worte. Seiner Auffassung nach “hat der dritte Weltkrieg für die Völker des Südens längst begonnen” - insbesondere eben bedingt durch die Politik von George Bush & Co.

Über die ach so recherchestarke und gegenüber den Machteliten ach so kritische Arbeit von SPON-Korrespondent Pitzke haben wir übrigens schon mal berichtet, und zwar 2009, als Pitzke die PR des amerikanischen ”Smiley-Präsidenten” Barack Obama einfach weitertrug – und überfällige Kritik unter den Tisch fallen ließ.

Amoklauf in Newtown: Der SPIEGEL blendet das Thema Medikamente als mögliche (Mit)Ursache erneut fahrlässig aus

  17. Dezember 2012, von T. Engelbrecht

(Mit Dank an Georg W.)

Erstklassige Filmdokumentation zum Thema: “The drugging of our children” von dem US-Journalisten Gary Null.

- – - – - – -

“For the first time ever, and for a brief moment in time, two knowledgeable and highly credentialed public figures have commented on the fact that psychiatric medications cause violence and must be considered suspect in the case of the Newtown shooter. But then, as if it never happened, and as if psychiatric drugs could not possibly be implicated in violence, the issue was dropped by the media… The most striking commentary came from Sanjay Gupta, neurosurgeon and famous chief medical correspondent [on December 18, 2012] on CNN… On Sunday December 16, 2012 on the Fox News Channel, former Secretary of Homeland Security Tom Ridge was interviewed by Shannon Bream… In discussing flawed efforts to intervene in the lives of potentially violent youth, Ridge observed: ‘Or we put them on severe medications. One of the students in the Columbine shooting was on severe medication and apparently there’s analysis that it probably even contributed to his destructive aggressive behavior.’ Combined with Sanjay Gupta’s remarks [on CNN], these observations by former Secretary of Homeland Defense Tom Ridge should elevate psychiatric drug-induced violence to a new level in public discourse.”
Peter R. Breggin, renommierter US-Psychiater, “Sanjay Gupta and Tom Ridge warn about psychiatric drugs in mass murders”, NaturalNews.com, 14. Januar 2013

“But where, I’d like to ask my colleagues in the media, is the reporting about the psychiatric medications the perpetrator [= Newtown school shooter Adam Lanza] – who had been under treatment for mental-health problems – may have been taking? After all, Mark and Louise Tambascio, family friends of the shooter [Lanza] and his mother, were interviewed on CBS’ 60 Minutes, during which Louise Tambascio told correspondent Scott Pelley: ‘I know he was on medication and everything…’ And here, Tambascio tells ABC News, ‘I knew he was on medication, but that’s all I know…
Some critics suggest these official omissions are motivated by a desire to protect the drug companies from ruinous product liability claims.  Indeed, pharmaceutical manufacturers are nervous about lawsuits over the ‘rare adverse effects’ of their mood-altering medications. To avoid costly settlements and public relations catastrophes – such as when GlaxoSmithKline was ordered to pay $6.4 million to the family of 60-year-old Donald Schnell who murdered his wife, daughter and granddaughter in a fit of rage shortly after starting on Paxil – drug companies’ legal teams have quietly and skillfully settled hundreds of cases out-of-court, shelling out hundreds of millions of dollars to plaintiffs. Pharmaceutical giant Eli Lilly fought scores of legal claims against Prozac in this way, settling for cash before the complaint could go to court while stipulating that the settlement remain secret – and then claiming it had never lost a Prozac lawsuit.’”

David Kupelian, “The giant, gaping hole in Sandy Hook reporting”, www.wnd.com, 6. Jan. 2013

“There are indications that Adam Lanza[, the alleged schooter,] was at some time psychiatrically diagnosed and taking psychiatric medications… Given his affluent family, he was almost certainly taken to psychiatrists.”
Peter R. Breggin, renommierter US-Psychiater, “Psychiatry Has No Answer to Gun Massacres “, 22. Dez. 2012

“White males have no monopoly on mass killings; relative to population, African Americans are overrepresented among the perpetrators of crimes involving the death of four or more people… But white men carried out or were accused of many of the most notorious episodes of random PUBLIC killings in recent decades… Of 62 mass shootings in public places during the past 30 years, 44 were done by WHITE males, according to a tally by Mother Jones magazine.”
Washington Post, “Adam Lanza, and others who committed mass shootings, were white males”, Dez. 2012

[Anm. SPIEGELblog: Dass v.a. weiße Amerikaner Massenerschießungen in öffentlichen Plätzen vollzogen haben - und nicht etwa die ansonsten bei "nicht-öffentlichen" Gewaltverbrechen mit Todesfolgen wie Raubüberfällen oder Auseinandersetzungen zwischen Gangs überrepräsentierten Afroamerikaner -, spricht auch dafür, dass Psychopharmaka bei den Amokläufen eine bedeutende Rolle/Ursache spielen. Die Erklärung wäre dann die, dass diese weißen Amokläufer eher aus "gutem", sprich betuchte(re)m Hause stammten und somit dann auch einen viel besseren Zugang zu Psychopharmaka hatten als arme Afroamerikaner; genau diese Argumentation vollzieht ja auch der US-Psychiater Breggin in Bezug auf Adam Lanza, indem er schreibt (siehe oben): "Given Adam Lanza's affluent [= wohlhabend] family, he was almost certainly taken to psychiatrists” – und v.a. amerikanische Psychiater arbeiten heutzutage praktisch immer mit Medikamenten.]

“San Francisco Bay Area based nationally syndicated radio talk show host Michael Savage says that he believes that Connecticut school shooter Adam Lanza was on antidepressant medication when he opened fire Friday at the Sandy Hook School in Newtown, Conn. Savage told listeners Friday evening that guns should be banned from those who are on antidepressant drugs. Savage has Ph.D. from the University of California, Berkeley in epidemiology and nutrition sciences. The best-selling author of a number of books on politics and nutrition said that antidepressant medications were at the root of a number of the mass shootings and the host added that antidepressants and Ritalin are over-prescribed to children.”
examiner.com, “Michael Savage says Conn. school shooter Adam Lanza was on antidepressants”, 15. Dez. 2012

[Adam Lanza, the alleged schooter, was] a really rambunctious kid, as one former neighbor in Newtown, Conn., recalled him, adding that he was on medication.”
Washington Post, “Suspect Adam Lanza was obscure in life, now is infamous in death“, 14. Dez. 2012

“These very drugs [= SSRIs bzw. Antidepressiva] we hope can treat mental illness are at the same time drugs that cause violent behavior including suicide and aggression toward others. In fact, SSRI’s are the leading drugs in a recent list compiled of the Top Ten Drugs that cause violent behavior.”
Psychology Today, “Newtown Shootings: A Caution About Violence and SSRIs [= Antidepressiva]“, 20. Dez. 2012

“Gun control? We need medication control! According to ABC News, Adam Lanza, the alleged shooter, has been labeled as having ‘mental illness’ and a ‘personality disorder’. These are precisely the words typically heard in a person who is being ‘treated’ with mind-altering psychiatric drugs. One of the most common side effects of psychiatric drugs is violent outbursts and thoughts of suicide.
Mike Admas am 16. Dez. 2012 auf NaturalNews.com über den Amoklauf in Newtown mit 27 Toten, die meisten davon Kinder

“A Winnipeg judge’s ruling [in 2011] that a teenage boy murdered his friend because of the effects of [the anti-depressant] Prozac will not be appealed… Justice Robert Heinrichs concluded the 15-year-old boy was under the influence of the medication when he thrust a nine-inch kitchen knife into the chest of Seth Ottenbreit, a close friend… The killer pleaded guilty to second-degree murder… Both the boy’s lawyer and the psychiatrist who testified on his behalf say it is the first time a criminal-court judge in North America has made such a finding.”
Tom Blackwell, “‘Prozac defence’ stands in Manitoba teen’s murder case”, National Post, 7. Dez. 2011

“Ann Blake-Tracy, author and Executive Director of International Coalition for Drug Awareness, says, ‘After spending 20 plus years working to wake up the world to the most extreme dangers of antidepressants this last shooting makes me angry at a society that continues to allow prescription medications on the market that have listed side effects of both homicidal & suicidal ideation in their warnings. WHY is that acceptable when we have documented involvement of antidepressants in 67 cases of school shootings in our database of cases at www.ssristories.com? Although these drugs are most similar in action to PCP (Angel Dust) they continue to be widely prescribed and are the most commonly prescribed drugs for Aspergers which this shooter was diagnosed with.’”
The Guardian Express, “Is Mental Health Care to Blame for School Shootings?”, 19. Dez. 2012

“In 2002, Fox National News reported Douglas Kennedy exposed the link between psychiatric drugs and school shootings. In September 2005, following confirmation that Red Lake Indian Reservation school shooter, Jeff Weise, was under the influence of the antidepressant Prozac, the National Foundation of Women Legislators, together with American Indian tribal leaders, called for a Congressional investigation into the correlation between psychiatric drug use and school massacres. Congress has yet to investigate the role of psychiatric drugs relating to school shootings despite international drug regulators warning these drugs can cause mania, psychosis, hallucinations, suicide and homicidal ideation.”
Fox News, 21. April 2007

“A 2010 study from the Institute for Safe Medication Practices published in the journal PloS One and based on data from the FDA’s Adverse Event Reporting System has identified 31 drugs that are disproportionately linked with reports of violent behavior towards others [among them 11 antidepressants, 6 sedative/hypnotics and 3 drugs for attention deficit hyperactivity disorder].”
TIME, “Top 10 Legal Drugs Linked to Violence”, 7. Jan 2011

“The medicating of Americans for mental illnesses continued to grow over the past decade, with one in five adults now taking at least one psychiatric drug such as antidepressants, antipsychotics and anti-anxiety medications, according to an analysis of pharmacy-claims data. Among the most striking findings was a big increase in the use of powerful antipsychotic drugs across all ages, as well as growth in adult use of drugs for attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD) a condition typically diagnosed in childhood. Use of ADHD drugs such as Concerta and Vyvanse tripled among those aged 20 to 44 between 2001 and 2010, and it doubled over that time among women in the 45-to-65 group, according to the report.”
Wall Street Journal, “Psychiatric Drug Use Spreads”, 16. Nov. 2011

Während der SPIEGEL bei der Erforschung der Ursachen für den Amoklauf – sensationsheischend – auf das Thema Waffen fokussiert (Foto: AFP)…

Es ist das typische Muster in den Massenmedien, der SPIEGEL eingeschlossen: Nach einem Amoklauf sind Aufschrei und Betroffenheit groß, und man verspricht schonungslose Aufklärung. Doch da gibt es einen blinden Fleck bei den Mainstreammedien. Denn diese schauen bei ihrer Ursachenforschung gerne auf die Waffenlobby oder auch auf Videospiele, aber so gut wie nie auf die Medikamente, die die Amokläufer eingenommen haben.

Bei fast jedem Amoklauf mit anschließender Massenerschießung waren Psychopharmaka im Spiel
Über diesen blinden Fleck beim SPIEGEL hat SPIEGELblog bereits mehrfach berichtet. Und auch beim aktuellen sehr dramatischen Amoklauf in Newtown ist es schlicht nicht nachvollziehbar, warum Medien wie der SPIEGEL, die sich so gerne investigativ nennen, überhaupt nicht in Richtung Medikamente (v.a. Psychopharmaka und insbesondere Antidepressiva) als mögliche (Mit)Ursache recherchieren.

NaturalNews.com schreibt dazu treffend:

“In mass shootings involving guns and mind-altering medications, politicians immediately seek to blame guns but never the medication. Nearly every mass shooting that has taken place in America over the last two decades has a link to psychiatric medication, and it appears today’s tragic event is headed in the same direction.

… macht die Menschenrechtsorganisation The Citizens Commission on Human Rights International (CCHR) auf folgendes aufmerksam: “Despite 22 international drug regulatory warnings on psychiatric drugs citing effects of mania, hostility, violence and even homicidal ideation, and dozens of high profile shootings/killings tied to psychiatric drug use, there has yet to be a federal investigation on the link between psychiatric drugs and acts of senseless violence.”

According to ABC News, Adam Lanza, the alleged shooter, has been labeled as having ‘mental illness’ and a ‘personality disorder.’ These are precisely the words typically heard in a person who is being ‘treated’ with mind-altering psychiatric drugs.

One of the most common side effects of psychiatric drugs is violent outbursts and thoughts of suicide.

Note: The shooter was originally mid-identified as Ryan Lanza but has now been corrected to Adam Lanza.

The Columbine High School shooters were, of course, on psychiatric drugs at the time they shot their classmates in 1999. Suicidal tendencies and violent, destructive thoughts are some of the admitted behavioral side effects of mind-altering prescription medications.

No gun can, by itself, shoot anyone. It must be triggered by a person who makes a decision to use it. And while people like NY Mayor Bloomberg are predictably trying to exploit the deaths of these children to call for guns to be stripped from all law abiding citizens who have done nothing wrong whatsoever, nobody calls for medication control.

Why is that? After all, medication alters the mind that controls the finger that pulls the trigger. The saying that ‘guns kill people’ is physically impossible. People kill other people, and as we all learned from watching the O.J. Simpson trial, you don’t need a gun to commit murder.

Do the math: medications are far more deadly than guns
Medications kill roughly 100,000 Americans each year according to study statistics. The actual number is either 98,000 or 106,000 depending on which study you believe.

For guns to be as deadly as medications, you’d have to see a Newton-style massacre happening ten times a day, every day of the year. Only then would ‘gun violence’ even match up to the number of deaths caused by doctor-prescribed, FDA-approved medications.

Why does America grieve for the children killed in Newton, but not for the medical victims killed by Big Pharma?”

SPIEGEL Online greift im “Fall Mollath” die Süddeutsche Zeitung an – liegt faktisch aber daneben

  14. Dezember 2012, von T. Engelbrecht

(Mit Dank an Peter A.)

“[Die] Bücher von [SPIEGEL-Online-Autorin] Beate Lakotta werden von Random House herausgegeben, einem Verlag, der zu Bertelsmann gehört, einem Medienimperium, das Liz Mohn gehört, die eine Freundin von Angela Merkel ist, die mit der CSU koaliert, einer Partei, die hier im Verdacht steht, Schwarzgeldgeschäfte zu decken, zur Not auch indem Whistleblower in die Psychatrie gesperrt werden…”
Kommentar 381 von “atzlan” zum SPON-Artikel von Beate Lakotta “Fall Gustl Mollath: Warum der Justizskandal doch keiner ist”

(Anmerkung zu diesem Kommentar: Auch der SPIEGEL gehört letztlich zu Bertelsmann)

“Für zwei ehemalige Steuerfahnder haben die Behörden in Bayern [im Zsh. mit der Anzeige von Gustl Mollath gegen seine damalige Ehefrau und weitere Mitarbeiter der Hypovereinsbank] auf ganzer Linie versagt.”
Report Mainz“Der Fall Mollath und das Schwarzgeld”, 21. Mai 2013

Die Journalistin Beate Lakotta behauptet auf SPIEGEL Online, der Justizskandal um Gustl Mollath sei in Wahrheit gar keiner – doch Ihre Argumentierte verfangen nicht; Foto: SWR/Report Mainz

Wenn es um Anklagen gegen Personen geht, so lässt man beim SPIEGEL schon mal gerne das eherne Prinzip in dubio pro reo – im Zweifel für den Angeklagten – außer Acht. So z.B. aktuell geschehen beim nicht rechtsstaatlichen Verfahren gegen die angeblichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001. In dem Beitrag “Guantanamo-Anhörung: Richter erlaubt Zensur im 9/11-Verfahren” werden diese von den USA brutalst gefolterten Angeklagten nicht etwa – wie es allenfalls korrekt wäre – als Verdächtige bezeichnet, sondern haltlos als “Verschwörer vom 11. September” sowie “Drahtzieher von den Anschlägen vom 11. September” vorverurteilt (SPIEGELblog berichtete schon mehrfach über diese Art der üblen Nachrede beim SPIEGEL, die mit Journalismus wohlgemerkt nix zu tun hat).

Vergleichbar unsauber verhält sich der SPIEGEL nun im so genannten “Fall Mollath”.

So berichten seit dem 13. November Report Mainz und die Süddeutsche Zeitung über schwere Ungereimtheiten im Falle eines in die Psychiatrie eingewiesenen Mannes, Gustl Mollath. In diesem Zsh. versucht nun Beate Lakotta auf SPIEGEL Online mit ihrem Artikel “Warum der Justizskandal doch keiner ist” darzulegen, dass die von der SZ beschriebenen Ungereimtheiten gar keine seien. Tatsächlich hat Frau Lakotta aber nur ein winziges Zipfelchen an zusätzlicher Neuigkeit zu bieten, nämlich ein bislang nicht zitiertes ärztliches Attest. SPON will daraus jetzt offenbar maximales Kapital schlagen. Dazu wird unter Ausblendung der insgesamt erdrückenden Faktenlage im Grunde suggeriert, die SZ könnte dadurch einem gemeingefährlichen Straftäter den Weg zurück in die Freiheit ebnen.

Doch dieser Schluss ist schlicht haltlos.

Kurz zum Hintergrund: Gustl Mollath hatte sich seit 2001 beim Arbeitgeber seiner Frau Petra Mollath, der HypoVereinsbank in München (heute aufgegangen in der italienischen Unicredit), über ihre Schwarzgeldgeschäfte beschwert. Nachdem das fruchtlos blieb, sendete er an eine Fülle von Behörden und auch an Prominente Briefe mit angeblichen oder offenkundigen Belegen für diese Geschäfte.

Zwischen 2002 und 2005 kam es dann möglicherweise auch zu gewalttätigen Übergriffen von Mollath gegen seine damalige Frau, von der er mittlerweile geschieden ist. Und die Justiz vermutete auch, dass Herr Mollath die Reifen der Autos von Nachbarn zerstochen hat. Aufgrund schwerer psychischer Probleme war er stationär im Behandlung. Es waren aber wohlgemerkt nicht die möglichen Gewalttaten, sondern die von ihm angenommenen Schwarzgeldgeschäfte, die ihn 2006 in die geschlossene Psychiatrie brachten. In diesem Zsh. attestierten ihm psychiatrische Gutachten “paranoide Wahnvorstellungen”.

Report Mainz und die Süddeutsche Zeitung gerieten dann vor kurzem in den Besitz von internen Dokumenten der HypoVereinsbank, denen zufolge die Schwarzgeldgeschäfte kein Wahn waren, sondern höchst reell. Und jetzt interessieren sich auch das Finanzamt und die Staatsanwaltschaft dafür. Nur für Herrn Mollath interessierte sich niemand – außer den o.g. Medien. Dabei muss man doch davon ausgehen, dass jemand, der aufgrund eines Wahns in der Psychiatrie einsitzt, dann freikommt, wenn sich der Wahn als faktisch nicht haltbar oder auch nur als wahrscheinlich unbegründet herausstellt. In dubio pro reo eben.

Lakotta schreibt zwar, bislang gebe es “keinen Beweis dafür, dass Petra Mollath als Angestellte der HypoVereinsbank in Schwarzgeldgeschäfte und Beihilfe zur Steuerhinterziehzung verstrickt war, wie ihr Mann behauptet”. Doch das ist offenbar nicht korrekt. So heißt es dazu z.B. im allerersten SZ-Artikel über den Fall Mollath:

“Drei Monate später sollten sich nicht nur Mollaths Vorwürfe bestätigen. Unter dem Vermerk ‘vertraulich’ beschrieben interne Revisoren der Bank auf 15 Seiten detailliert ein Netzwerk innerhalb der Nürnberger HVB-Niederlassung, das offenbar über Jahre hinweg unsaubere Millionengeschäfte gemacht hat. Mollaths Anschuldigungen, so die Quintessenz des ‘Sonder-Revisionsberichtes Nr. 20546′, seien in Teilbereichen vielleicht etwas diffus, aber: ‘Alle nachprüfbaren Behauptungen haben sich als zutreffend herausgestellt.’”

SPON - in Personam Frau Lakotta – interessiert sich unterdessen besonders für die vermuteten Gewaltdelikte. Tatsächlich ist Lakotta, wie gesagt, nun in den Besitz eines ärztlichen Attestes gelangt, in dem Frau Mollath einen gewaltsamen Übergriff ihres Mannes auf sie dokumentieren ließ. Doch warum schreibt Frau Lakotta hier nicht das, worauf es eigtl. ankommt, nämlich dass Herr Mollath eben nicht wegen der Übergriffe auf seine Frau verurteilt wurde – und er daher als unschuldig zu gelten hat?

Ähnlich unseriös geht Lakotta vor im Zsh. mit den vermuteten Reifenstechereien von Herrn Mollath. Wörtlich liest man: “Am Silvestertag 2004 nimmt er das Recht selbst in die Hand, so stellt es später das Landgericht Nürnberg fest: Er beginnt, Reifen zu zerstechen.” Frau Lakotta benutzt hier den Indikativ, also muss ein gerichtliches Urteil vorliegen! Tut es auch, aber in diesem Urteil steht, dass Herr Mollath zum Zeitpunkt der Tat unzurechnungsfähig war. Und zwar unzurechnungsfähig aufgrund der von ihm angeblich wahnhaft erhobenen Vorwürfe von Schwarzgeldgeschäften von Banken. Das alles ist in der SZ online nachzulesen. Liest Frau Lakotta die Konkurrenz nicht einmal?

Man kann im “Fall Mollath”, der Züge einer Tragödie trägt, viele Zusammenhänge vermuten. Aber der letztliche Schluss von SPON, dass durch Intervention von Report Mainz und Süddeutscher Zeitung jetzt ein gemeingefährlicher Straftäter entlassen wird, mutet abstrus an.

Lakotta hätte besser daran getan, etwa herauszufinden, ob der Fall Mollath ähnlich gelagert ist wie die Steuerfahnder-Affäre in Hessen, über die die Frankfurter Rundschau im Sommer berichtete und bei der Steuerfahnder, die Milliarden(!) an fraglichen Bilanzposten bei Großbanken gefunden hatten, mit fragwürdigen psychiatrischen Gutachten in den Zwangsruhestand geschickt wurden. Darüber liest man bei SPON kein Wort! Dabei waren die Ex-Fahnder nach eigener Aussage weggemobbt worden, weil sie gegen eine Verordnung opponiert hätten, die reiche Steuerflüchtlinge schone.

Im Übrigen ist es so: Die SZ hat mit keinem Wort jemals die bedingungslose Freilassung von Herrn Mollath gefordert. Es ging immer um eine Überprüfung seiner Einweisung in die geschlossene Psychiatrie und natürlich auch um die juristische und steuerrechtliche Verfolgung illegaler Schwarzgeldgeschäfte der damaligen HypoVereinsbank. Frau Lakotta schreibt also wider besseres Wissen: “… und eine große Tageszeitung trommelt beinahe täglich für seine Freilassung aus der Psychiatrie.” Seriöse Berichterstattung sieht irgendwie anders aus. Nicht zuletzt auch deshalb:

“Der SPIEGEL natürlich immer ganz an der Front bei der Aufklärung, allerdings mal in die eine, dann die andere Richtung. Wochenlang erschienen täglich Artikel auf SPON, die nur den Schluß zuließen, daß Mollath unschuldig in die Psychiatrie weggeschlossen wurde. Und jetzt auf einmal wird das genaue Gegenteil suggeriert, und man tut so als stünde man über den Dingen, statt mitten drin zu sein. Vielleicht hätte man sich die Mühe dieser Recherchen etwas früher machen sollen?”
Kommentar 36 von “Hallo?” zum SPON-Artikel von Beate Lakotta “Fall Gustl Mollath: Warum der Justizskandal doch keiner ist”

Genmais-Studie: SPIEGEL ist abermals auf Kuschelkurs mit der Gen-Industrie – und beruft sich dabei erneut auf Experten mit Monsanto-Vergangenheit

  30. November 2012, von T. Engelbrecht

(Mit Dank an hw)

SPIEGEL Online blendet in seinem Artikel “Genmais-Studie fällt bei EU-Behörden durch” erneut die Interessenkonflikte der Behörden und anderer Kritiker sowie wichtige Fakten aus; Foto: AP

Monsanto&Co. können sich auf den SPIEGEL verlassen: Regelmäßig übernimmt das angebliche “Sturmgeschütz der Demokratie” ungeprüft die Aussagen der Agrokonzerne und verkauft diese seinem Millionenpublikum als eine Art Wahrheit letzter Schluss (SPIEGELblog berichtete mehrfach).

Nun, (kritischer) Journalismus sieht natürlich anders aus!

So kommt SPIEGEL Online diese Woche mit der knackigen Headline “Krebskranke Ratten: Genmais-Studie fällt bei [der] EU-Behörde [Efsa] durch” - eine Aussage, die in der Schärfe schlicht ohne Fundament ist. So lässt die SPON-Redakteurin Nina Weber in ihrem Beitrag geflissentlich unter den Tisch fallen, dass viele Forscher der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit Efsa eng mit der Industrie verbandelt sind und somit „zahlreiche Interessenkonflikte“ aufweisen, wie etwa auch Studienautor Gilles-Eric Séralini kritisiert.

Zugleich stützt sich Nina Weber auf Aussagen des Forschers Andrew Cockburn, ohne dabei zu erwähnen, dass dieser “in der Vergangenheit unter anderem für Monsanto, AgrEvo mittlerweile Aventis bzw. Bayer gearbeitet hat”, wie “thinkrice” im SPON-Forum zu recht anmerkt und wie etwa auch bei GM Watch nachzulesen ist.

Auch erwähnt Weber z.B. den Kritikpunkt, dass in der Studie die Zahl der Tiere in den einzelnen Versuchsgruppen zu gering gewesen sei (nur 10 Rattten pro Behandlung). Dabei lässt sie aber unerwähnt, worauf auch Studienautor Séralini bereits in einem taz-Interview vom 26. September (also zwei Tage vor Veröffentlichung des SPON-Beitrags) hingewiesen hat, nämlich dass auch für die Zulassung von Gentech-Pflanzen nur 10 Ratten verwendet würden.

“kritischerdenker2″ schreibt zu Webers Artikel im SPON-Forum:

Es kann nicht sein, was nicht sein darf.
Es ist bestimmt ein Zufall, dass ein Studie, die behauptet, Genprodukte wären gefährlich, von der Lobby, Entschuldigung, natürlich von besorgten Politikern, so vehement kritisiert wird.
Es ist bestimmt auch ein Zufall, dass die meisten Studien von der Gen-Industrie bezahlt werden – und die werden ganz sicher total objektiv abgewickelt.
Und die Forscher werden von der Industrie dafür belohnt, dass sie die Gefahren aufzeigen…

In der Realität werden allerdings kritische Forscher gefeuert…
Leider sind wir alle Testobjekte, wir erfahren nicht mal, welche Nutztiere mit Genmais gefüttert werden…
Und bestimmt ist Roundup-Mais total gesund, immerhin ist der resistent gegen die stärksten Pflanzengifte, die wir kennen.
Dabei sollte jedem klar sein, dass das Zeug sich nicht auflöst und den Verbraucher vergiftet.
Das ist die Realität der Gen-Forschung. Es geht darum, noch mehr Pflanzen- und Insektengifte einzusetzen – und das ist doch total gesund, oder?
Mahlzeit

Mobilfunk und Krebs: Oberstes Gericht in Italien bestätigt Zsh. von Handystrahlung und Hirntumor – und der SPIEGEL schaut mal wieder weg

  29. Oktober 2012, von T. Engelbrecht

Allein in Berlin beschäftigt die Telekom 100 Lobbyisten, um Abgeordnete, Ministerien und die Regie­rung auf Linie zu halten.
Wirtschaftwoche“Wie die Telekom die Politik im Griff hat”, 23. Mai 2012

“Und man muss wissen: Diesel­ben Lobbyisten in den Ministerien, die uns jahrzehnte­lang über die Gefahren der Atomkraft getäuscht haben, leiten heute den Strahlenschutz im Bereich elektromag­nescher Felder, also im Mobilfunk.”
Diagnose Funk, Stellungnahme zum Bericht der Bundesregierung, 4. Dez. 2011

“Das Urteil des höchsten Gerichts in Brescia unterstreicht die Diskrepanzen zwischen dem geringen Risiko [von Handystrahlung], das gemäß industriefinanzierten Studien besteht, und den stärkeren Risiken, die in unabhängigen Studien wie die der schwedischen Gruppe unter Leitung des Epidemiologen Lennart Hardell festgestellt werden.”
Internationale Kommission für elektromagnetische Sicherheit (ICEMS), Kommentar zum Urteil des obersten Gerichts in Italien, 29. Okt. 2012

Diagnose Funk berichtet, was der SPIEGEL in seiner mobilfunkindustriefreundlichen Berichterstattung ausblendet: über ein Urteil des obersten Gerichts in Italien, das einen Zsh. zwischen Handystrahlung und einem Gehirntumor als bewiesen ansieht

Wenn es um das Thema Handystrahlung und Krebs geht, so könnte die Berichterstattung, wie sie der SPIEGEL an den Tag legt, kaum unseriöser sein. Da beruft man sich mit Vorliebe auf einen industrienahen Forscher, erhebt haltlose Vorwürfe, blendet die Ergebnisse von unabhängigen Studien aus, geriert sich wie eine PR-Abteilung der Mobilfunkindustrie usw. (SPIEGELblog berichtete mehrfach). Diese Art der Berichterstattung ist im Grunde ein Skandal, denn gerade Medien wie der SPIEGEL haben ja eigtl. die Aufgabe, Industrien wie der Mobilfunkbranche penibel auf die Finger zu schauen und vehement Belege dafür einzufordern, dass Handystrahlung nachweislich(!) auch auf lange Sicht unschädlich ist für den Menschen. Solche Belege gibt es aber nun mal nicht – doch den SPIEGEL interessiert das gar nicht.

Da verwundert es kaum noch, dass der SPIEGEL selbst höchstrichterliche Urteile ausblendet, die der Handystrahlung ein regelrecht vernichtendes Urteil ausstellen. So hat das höchste Gericht in Italien, das “Corte di Cassazione” (3. Instanz), am 1. Oktober 2012 das Urteil des Berufungsgerichts von Brescia bestätigt, wonach die italienische Berufsgenossenschaft (INAIL) den Kläger Herrn Marcolini – einen Arbeiter, der nach jahrelanger Handynutzung an einem Hirntumor litt – entschädigen muss. Und so sah es auch das oberste Gericht Italiens als bewiesen an, dass der Gehirntumor des Klägers auf seine Handynutzung zurückzuführen ist.

Auch die massive Lobbyarbeit und die Diffamierungen der Mobilfunkindustrie sind für den SPIEGEL kein Thema – statt dessen berichtet man z.B. lieber über die “PR-Offensive von Range Rover”
“Mit diesem Urteil sind auch die Versuche der Industrie gescheitert, mit Gefälligkeitsgutachten diesen Zusammenhang zu verschleiern und industrieunabhängige Forschungsergebnisse zu diffamieren”, so die mobilfunkkritische Organisation Diagnose Funk. “Bereits nach der Eingruppierung der nichtionisierenden Strahlung als ‘möglicherweise Krebs erregend”‘ durch die WHO im Mai 2011 zeigte sich die Europäische Umweltagentur besorgt über die weltweite Kampagne der Mobilfunkbetreiber mit dem Ziel, diese Eingruppierung durch Diffamierungen rückgängig zu machen. Doch die italienischen Richter haben sich nicht von Lobbyisten unter Druck setzen lassen und Unabhängigkeit bewahrt. Dieses Urteil bekräftigt die Beschlüsse des Europarlaments, des Europarates, die Appelle und Frühwarnungen der Europäischen Umweltagentur.”

Doch selbst derartig massive Lobbyarbeit der Mobilfunkindustrie, die im Grunde (der Versuch der) Korruption ist, interessiert den SPIEGEL nicht. Stattdessen ist man in seiner aktuellen Print-Ausgabe in der Rubrik “Wissenschaft” lieber damit beschäftigt, seine Leser über so spannende Dinge “aufzuklären” wie die “PR-Offensive von Range Rover”.

Interessanter Link zum Thema:

# Das Positionspapier der Internationalen Kommission für elektromagnetische Sicherheit (ICEMS) zu dem Urteil des obersten Gerichts in Italien (der ICEMS ist ein Zusammenschluss weltweit führender industrieunabhängiger Wissenschaftler und Lehrstuhlinhaber mit Sitz in Venedig)

Grippeimpfung und Guantánamo-Prozess: Wie der SPIEGEL selber die Art von Anti-Journalismus betreibt, die er beim ZDF anprangert

  21. Oktober 2012, von T. Engelbrecht

Screenshot vom Artikel “Guantánamo: Mr. Detox und der Krieger” (SPIEGEL v. 22. Okt. 2012, S. 111), in dem die fakten- und rechtsstaatsferne Behauptung aufgestellt wird, die Angeklagten (u.a. Chalid Scheich Mohammed) seien die Drahtzieher der Anschläge vom 11. September; Bild: Janet Hamlin/AFP

In seiner morgigen Ausgabe auf Seite 95 zieht der SPIEGEL über das ZDF-Boulevard-Magazin Leute heute her. Das ZDF, so das Nachrichtenmagazin, feiere den knallbunten Kuschelklatsch zu Unrecht als vorbildlichen Journalismus. Und in der Tat ist das, was Leute heute genau wie andere TV-Promi-Magazine wie Exclusiv das Starmagazin, brisant und taff betreiben, kein Journalismus, sondern letztlich bloß eine Art Marketing-Show für die so genannten Schönen und Reichen.

Das Problem dabei: Der SPIEGEL selber betreibt immer wieder derartigen Anti-Journalismus, denn “echter” Journalismus steht eben für eine Berichterstattung, die nichts als die Fakten dokumentiert und dabei v.a. den – weithin korrumpierten – Machteliten penibel auf die Finger (sc)haut. Zwei aktuelle Beispiele für dieses journalistische Versagen des SPIEGEL ist die Berichterstattung über die Grippeimpfung sowie ein Artikel über den Guantánamo-Prozess, der kürzlich begonnen hat.

Der SPIEGEL dichtet dem Grippeimpfstoff eine Wirksamkeit an, die genau so fern der Fakten ist wie die einstige Behauptung von SPIEGEL Online, die Gebärmutterhalskrebsimpfung sei “hochwirksam”
Was die Grippeimpfung angeht, so behauptet z.B. Cinthia Briseño, seit Januar 2012 immerhin verantwortlich für das Ressort “Gesundheit” bei SPIEGEL Online, in ihrem Artikel “Knapper Impfstoff: Ärzte fordern Neuregelung der Grippeschutzpläne”: “Wer sich vor der anstehenden Grippesaison für den kleinen Pieks zum Schutz vor der Influenza entschieden hat, könnte Pech haben: Noch immer warten Ärzte in Teilen Deutschlands auf ausreichende Impfstofflieferungen.”

Wieso aber sollen diejenigen, die nicht geimpft werden können, “Pech” haben? Das wäre ja nur der Fall, wenn die Impfung nachweislich gegen die Grippe schützen würde. Doch dafür gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg. Die Aussage von Frau Briseño ist also fern der Fakten – genau so faktenfern wie die einstige Behauptung von SPIEGEL Online, die Gebärmutterhalskrebsimpfung sei “hochwirksam” (SPIEGELblog berichtete).

Aktuelle Studien belegen: Grippeimpfung ist im Grunde wirkungslos
So zeigt eine Übersichtsarbeit (von mehr als 50 Arbeiten) der angesehenen Cochrane Collaboration zur Grippeimpfung, dass die Grippeimpfung praktisch wirkungslos ist, wie etwa die Patientenschutzorganisation Alliance for Human Research Protection (AHRP) kürzlich berichtete. Die Cochrane Collaboration hat folgendes festgestellt:

- The evidence refutes the claims that the flu vaccine prevents the flu
- The evidence refutes the claim that it prevents viral transmission in healthy adults
- The evidence refutes the claim that the vaccine prevents complications and “saves lives”
- The evidence shows little or no benefit for influenza vaccinations.
- The review shows that reliable evidence on influenza vaccines is thin but there is evidence of widespread manipulation of conclusions and spurious notoriety of the studies

Auch zitiert die AHRP Alan Cassels von der University of Victoria im kanadischen British Columbia, der die aggressiven Impfkampagnen der Pharmariesen und deren Marionetten in den Behörden kritisiert (Kampagnen, die eben von Medien wie dem SPIEGEL in fahrlässiger Weise, weil ungeprüft, ans Endpublikum weitergereicht werden). Wesentlicher Kritikpunkt von Cassels ist der “growing cynicism around the fear-mongering of recent flu pandemics, and the overzealousness with which vaccines are promoted, and you have a recipe for a cynical public. But of most concern is the determination by some respected international scientists and researchers that annual influenza campaigns are likely an utter waste of time and money.”

Auch berichtet Naturalnews.com aktuell: “Michael Osterholm from the Uiversity of Minnesota Center for Infectious Disease Research and Policy analyzed more than 12,000 peer-reviewed studies, documents, transcripts, and notes dating back to the 1930s, and found that there was very little solid evidence that the flu shot provides any real protection for most people.

Im Übrigen zeigt die von mir zusammengestellte Übersicht “Kritische Gedanken zum Thema Impfen”, dass nicht nur generell die Wirksamkeit von Impfungen in Zweifel gezogen werden muss, sondern auch, dass UNgeimpfte nachweislich deutlich gesünder sind als geimpfte Personen.

Der SPIEGEL offenbart in Sachen Guantánamo abermals ein Rechtsverständnis, das an das der Bush-Regierung erinnert
Nicht weniger faktenfern ist die Berichterstattung des SPIEGEL in Sachen Guantánamo-Prozess. So heißt es in der morgigen Printausgabe des Magazins auf S. 111: “Vergangene Woche begann auf Kuba das Verfahren gegen die Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001″ (Unterstreichung von SPIEGELblog). Das ist aber kein Journalismus, sondern – man kann es durchaus so hart sagen – üble Vorverurteilung, denn es gibt ja nicht einmal gerichtsverwertbare Beweise (geschweige denn ein ordentliches staatliches Gerichtsurteil), aus denen auf rechtsstaatliche Weise geschlossen werden könnte, Angeklagte wie Chalid Scheich Mohammed seien auch nur wahrscheinlich die Drahtzieher.

Wohlgemerkt berichtet der SPIEGEL seit Jahren so beschämend unsauber. Bereits 2009 ist SPIEGElblog in seiner Analyse SPIEGEL Online offenbart in Sachen Guantánamo ein Rechtsverständnis, das an das der Bush-Regierung erinnert” dezidiert auf diese Berichterstettung, die faktenfern und fern von Rechtsstaatlichkeit ist, eingegangen. So heißt es in dem SPIEGELblog-Beitrag u.a.:

“Insgesamt also, behauptet SPIEGEL Online, lägen gegen rund 40 Guantánamo-Insassen ‘harte Beweise’ für terroristische Aktivitäten vor. Doch wie sollen die vorliegen können, wenn, wie gesagt, die Militärtribunale nicht rechtsstaatlich waren? Sollte darüber, wie ‘hart’ die Beweise wirklich sind, nicht besser erst einmal ein ordentliches Gericht entscheiden? Bestenfalls könnte man berichten, dass die Militärankläger meinten, genug harte Beweise zu haben, um die aus ihrer Sicht Verdächtigen anklagen zu können. Und ob eine rechtsstaatlich saubere Anklage überhaupt Aussicht auf Erfolg hätte bzw. aufgrund der vorliegenden ‘Beweise’ überhaupt zugelassen werden würde, das müsste sich dann erst noch zeigen.

Hans-Christian Ströbele: Die Aussagen von Scheich Mohammed sind wohl unter Folter zustande gekommen – und Mohammed “hätte wohl auch gestanden, der Satan persönlich zu sein”
Dies gilt streng genommen auch für Chalid Scheich Mohammed, von dem SPIEGEL Online ja meint, er sei der ‘Drahtzieher’ der Anschläge vom 11. September 2001. Zwar hat er vor dem Militärtribunal in Guantánamo so ziemlich alles gestanden, was die Bush-Regierung Al-Quaida seit langem vorwirft. Doch wohl kein rechtsstaatliches Gericht der Welt würde ein solches Geständnis anerkennen.

So geht nicht nur Hans-Christian Ströbele von den Grünen davon aus, dass die Aussagen von Scheich Mohammed unter Folter zustande gekommen sind. ‘Er hätte wohl auch gestanden, der Satan persönlich zu sein’, sagte Ströbele der Süddeutschen Zeitung.”

Wenn SPIEGEL Online nun erneut Chalid Scheich Mohammed und die anderen Angeklagten haltlos als “9/11-Drahtzieher” bezeichnet, so ist dies also weder juristisch noch journalistisch sauber.

Der SPIEGEL hätte viel, viel besser daran getan, seinen Job zu erledigen, sprich den skandalösen Umstand zum Thema zu machen, dass derartig rechtsstaatsferne Gerichtsprozesse wie in Guantánamo im Jahr 2012 überhaupt noch möglich sind – und dies auf Geheiß eines Landes, den USA, das sich selber rechtsstaatlich nennt und deren Präsident auch noch Friedensnobelpreisträger ist…

Gen-Soja: Unfassbar, der SPIEGEL ist immer noch auf Pro-Monsanto-Kurs

  15. September 2012, von T. Engelbrecht

“Auf 45 Millionen Hektar wachsen in Argentinien, Brasilien und Paraguay der Gensoja und Genmais eines einzigen Herstellers, dem Monsanto-Konzern aus den USA. Das ist die Fläche von Deutschland und Österreich zusammen. Weil sich die Plantagen bis zu den Siedlungen ausbreiten, werden die Menschen durch die versprühten Gifte krank oder sterben sogar. Auch Tiere, Böden, Flüsse und das Trinkwasser werden mit Monsantos Giftcocktail verseucht. Wissenschaftler bringen [Monsantos Herbizid] Roundup mit dem weltweiten Amphibiensterben in Verbindung.”
Protestaktion “Stoppt Monsanto-Soja!” von Rettet den Regenwald

SPON argumentiert in dem Artikel “WWF-Studie: Gen-Soja ist Standard im Stall” für GMOs; Quelle: SPIEGEL Online; Foto: DPA

Man kann, ja sollte natürlich für – “pro” – etwas sein können, gerade auch als Journalist. Doch sollte der eingenommene Standpunkt dann natürlich auch faktisch untermauert sein. Vor diesem Hintergrund ist es geradezu beschämend, dass der SPIEGEL nach wie vor auf Pro-Monsanto-Pfaden wandelt (SPIEGELblog berichtete mehrfach über die unkritische bzw. unwissenschaftliche Haltung des SPIEGEL).

So behauptet SPIEGEL-Online-Redakteur Markus Becker - immerhin seit 2003 Ressortleiter Wissenschaft - in seinem Beitrag “WWF-Studie: Gen-Soja ist Standard im Stall” mal so eben, der WWF warne zwar vor gentechnisch verändertem Soja, doch “wo die Gefahr für den Menschen liegt, bleibt allerdings offen”. Und schlimmer noch: Dann behauptet Becker auch noch – ganz gemäß der Monsanto-Propaganda -, es dürfe berechtigterweise daran gezweifelt werden, dass die wachsende Weltbevölkerung ohne Gentechnik ernährt werden könne.

SPIEGEL-Online-Wissenschaftsressort lässt erneut Wissenschaftlichkeit vermissen
Um diese These zu untermauern, wird ausgerechnet der WWF-Wirtschaftsexperte Jason Clay mit den Worten zitiert: “Ich bin überzeugt, dass wir es uns nicht leisten können, die Gentechnik zu ignorieren, solange sie verantwortungsvoll genutzt wird.”

“Ausgerechnet” deswegen, weil der weltweit agierende WWF tief in Interessenssphären der Wirtschaft und ihrer Milliardengewinne verstrickt ist – und dabei Monsanto sogar aktiv unterstützt, wie etwa der WDR in seiner Dokumentation “Der Pakt mit dem Panda” aufgezeigt hat.

Auch ist die von Monsanto&Co. übernommene Behauptung, wonach wir die Gentechnik bräuchten, um die steigende Weltbevölkerung ernähren zu können, überhaupt nicht belegt. Das Gegenteil ist vielmehr wahr, wie etwas auch das Bundesamt für Naturschutz in seinem Positionspapier Kann die Agro-Gentechnik zur naturverträglichen und nachhaltigen Sicherung der Welternährung beitragen? dargelegt hat.

Im Übrigen ist es einfach unwissenschaftlich, wenn SPIEGEL-Online-Redakteur Becker zum Besten gibt, ”wo die Gefahr von Gen-Soja für den Menschen liegt, bleibt offen”. Denn es gibt keine seriöse unabhängige Wissenschaft, die zeigt, dass gentechnik veränderte Organismen (GMOs) sicher sind. Statt dessen kommen unabhängige Studien zu dem Ergebnis, dass GMOs und die mit ihnen verwendeten Substanzen (z.B. das Herbizid Roundup) sehr wohl schädlich bzw. krank machend sein können, wie auch die WDR-Doku berichtet.

Neue Studien zeigen, dass der Verzehr von gentechnisch verändertem Weizen zu Leberversagen führen kann – doch derlei Studien ignoriert Der SPIEGEL einfach
Der SPIEGEL scheint unterdessen so sehr in seiner Pro-Monsanto-Haltung gefangen, dass er solide Gentechnik-kritische Studien praktisch einfach ignoriert. Dabei fördern diese Beunruhigendes zutage. Erst kürzlich veröffentlichte z.B. das neuseeländische Centre for Integrated Research in Biosafety den Report “Evaluation of risks from creation of novel RNA molecules in genetically engineered wheat plants and recommendations for risk assessment”. Ergebnis: Konsumenten, die gentechnisch veränderten Weizen essen, kontaminieren ihren Körper mit Enzym-zerstörendem Weizen, der die Leber empfindlich schädigen und letztlich sogar zu Leberversagen führen kann.

Jack Heinemann, Autor der Studie und Molekularbiologe an der University of Canterbury in Australien: “What we found is that the molecules created in this wheat, intended to silence wheat genes, can match human genes, and through ingestion, these molecules can enter human beings and potentially silence our genes. From this information, we know that it’s plausible there will be an adverse effect and therefore that’s why we’re calling for a particular battery of experiments to be done before humans eat this wheat.”

Und Judy Carman, Professorin für Biochemie an der Flinders University in Adelaide, fügt hinzu: “If this silences the same sort of gene in us — as it silences in the wheat — then, well, children who are born with this enzyme not working tend to die by the age of about five. And adults with this problem, just kind of get more and more sick, and more and more tired, until they get very very ill indeed.”

James Holmes: Auch der SPIEGEL vermeidet es erneut zu untersuchen, ob Medikamente den Kino-Attentäter zu seinem Amoklauf getrieben haben könnten

  29. Juli 2012, von T. Engelbrecht

It is highly likely that James Holmes has been on psychiatric drugs. Not only does he fit the classic definition of a person typically put on psych drugs — young white disturbed male — his actions in the movie theater almost perfectly resemble those of the psyched-out shooters in the 1999 Columbine High School massacre: Eric Harris and Dylan Klebold. Eric Harris was prescribed the anti-depressants Zoloft and later he was switched to a similar anti-depressant drug — Luvox. At the time of his death, Harris had therapeutic Luvox levels in his system. Some analysts, such as psychiatrist Peter Breggin, have argued that one or both of these medications may have contributed to Harris’s actions.”
naturalnews.com

Es ist das typische Muster in den Massenmedien, der SPIEGEL eingeschlossen: Nach einem Amoklauf sind Aufschrei und Betroffenheit groß, und man verspricht schonungslose Aufklärung. Doch da gibt es einen blinden Fleck bei den Mainstreammedien. Denn diese schauen bei ihrer Ursachenforschung gerne auf die Waffenlobby oder auch auf Videospiele, aber so gut wie nie auf die Medikamente, die die Amokläufer eingenommen haben.

Dies verwundert um so mehr, wenn man bedenkt, dass z.B. aus der US-Datenbank www.ssristories.com, hervorgeht, dass bei mehr als 60 und damit bei der großen Mehrheit von diesen Amokläufen (“School Shootings”) Prozac und andere Antidepressiva (so genannte Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, kurz SSRI) im Spiel waren.* Die Datenbank listet zudem mittlerweile mehr als 4800 News-Artikel auf, in denen SSRI’s mit Gewalt in Verbindung gebracht werden (SPIEGELblog berichtete).

Medikamene können die Patienten zu “Zombies” werden lassen
Auch bei dem aktuellen Amoklauf des Amerikaners James Holmes, der in der Nähe von Denver bei einer Premiere des neuen Batman-Films “The Dark Night Rises” 12 Menschen erschossen und etwa 50 verletzt hat, sieht sich der SPIEGEL abermals nicht veranlasst zu untersuchen, ob Medikamente selber den 24-jährigen (maßgeblich) zu seiner Wahnsinnstat getrieben haben könnten. Dies verwundert um so mehr, wenn man bedenkt, dass auch der SPIEGEL am Freitag berichtete, dass der Student “in psychiatrischer Behandlung war”. Und wer heutzutage in psychiatrischer Behandlung ist, dem werden in der Regel auch Medikamente verabreicht – also Präparate, die die Patienten nachweislich sehr aggressiv machen und auch stark wesensverändernd wirken können.

Anfang 2008 z.B. hatte Steven P. Kazmierczak, ein damals 27-jähriger US-Soziologiestudent, das Antidepressivum Prozac gerade erst abgesetzt und dann im Wahn fünf Studenten der Northern Illinois University sowie sich selbst erschossen. Seine Freundin Jessica Baty sagte gegenüber dem Sender CNN, Kazmierczak hätte sich durch Prozac “wie ein Zombie” gefühlt (siehe meinen Artikel für die Schweizer WOZ “Antidepressiva und Amok: Wenn der Schalter kippt…”).

Telegraph: “James Holmes was on the painkiller Vicodin; Vicodin side-effects can include euphoria, paranoia and, in rare cases, hallucinations”
Was James Holmes angeht, so stellt sich ganz aktuell auch heraus, dass er das verschreibungspflichtige Schmerzmittel Vicodin eingenommen hatte. Dazu berichtet der britische Telegraph:

“After the massacre Holmes calmly told detectives he had taken 100mg of the prescription painkiller Vicodin, and identified himself as ‘The Joker’. The same drug was found in the system of actor Heath Ledger when he died of an accidental overdose of prescription drugs in 2008. Ledger played The Joker in the previous Batman film The Dark Knight. Vicodin side-effects can include euphoria, paranoia and, in rare cases, hallucinations.”

* Diese Datenbank ist auch in dem New-York-Times-Artikel “Reports of Gunman’s Use of Antidepressant Renew Debate Over Side Effects”, in dem es um einen möglichen Zusammenhang von Antidepressiva und Gewalttaten/Amokläufen geht, erwähnt. Dieser Beitrag ist wohlgemerkt einer der ganz wenigen Artikel in den Mainstreammedien, der den Zsh. zwischen Gewalttaten wie Amokläufen und Medikamenten zum Thema macht.