Archiv für Dezember 2012

SPIEGEL Online meldet irrtümlicherweise den Tod von George Bush sen.

Montag, 31. Dezember 2012

(Mit Dank an Erik S.)

Peinliche Panne beim Nachrichtenportal SPIEGEL Online. Für kurze Zeit war gestern auf der Startseite des Nachrichtenportals ein Nachruf von US-Korrespondent Marc Pitzke auf den angeblichen Tod des früheren US-Präsidenten George Bush senior zu lesen (siehe Screenshot), worauf etwa auch die Wolfsburger Allgemeine Zeitung aufmerksam macht. Der 41. US-Präsident war aber wohlgemerkt noch gar nicht gestorben – und lebt bis dato offenbar immer noch.

Erschwerend kommt hinzu, dass Pitzke, wie auch turi2 schreibt, “in seinem kurzen Text große Phantasie beweist: Er berichtet von ‘fast schon elegischen Nachrufen’ der US-Medien auf den Ex-Präsidenten – obwohl kein einziger veröffentlicht wurde, außer eben seinem.”

SPON-Korrespondent Pitzke betreibt zudem noch unsägliche Hofberichterstattung
Abstrus auch, was Pitzke über George Bush sen. zum Besten gibt. Da behauptet er doch tatsächlich, Bush hätte im Ruhestand “so richtig an Statur gewonnen” und  “der Vergleich zu seinem Sohn [George W. Bush] offenbarte, wie gut es die Amerikaner mit ihm hatten”. Abstrus deswegen, weil niemand einfach so “so richtig an Statur gewinnt”, nur weil er in den Ruhestand versetzt wird, und auch weil es die USA (und die Welt) ja nicht automatisch “gut mit ihm hatten”, nur weil er nicht ganz so gruselig daherkam wie sein Sohn George W. Bush.

Derartige Formulierungen sind im Grunde nichts anderes als Hofberichterstattung, was mit Journalismus nix gemein hat. Und sie sind logischerweise auch in einem solchen Nachruf nicht angemessen. Wie korrumpiert und dominiert von den Großkonzernen die Politik auch unter George Bush sen. war, dafür gibt es nämlich reichlich Belege. Einer davon ist z.B. der Brief von Michael Moore “Seven Questions for George Bush”, den der britische Guardian am 6. Oktober 2003 veröffentlichte.

Wie es um unsere Welt bestellt ist, für die zuallererst auch Politiker wie George Bush sen. verantwortlich sind, dafür findet – im Gegensatz zu SPIEGEL Online - z.B. der Schweizer Jean Ziegler, der heute Vizepräsident des beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrates ist, die adäquaten Worte. Seiner Auffassung nach “hat der dritte Weltkrieg für die Völker des Südens längst begonnen” - insbesondere eben bedingt durch die Politik von George Bush & Co.

Über die ach so recherchestarke und gegenüber den Machteliten ach so kritische Arbeit von SPON-Korrespondent Pitzke haben wir übrigens schon mal berichtet, und zwar 2009, als Pitzke die PR des amerikanischen “Smiley-Präsidenten” Barack Obama einfach weitertrug – und überfällige Kritik unter den Tisch fallen ließ.

Amoklauf in Newtown: Der SPIEGEL blendet das Thema Medikamente als mögliche (Mit)Ursache erneut fahrlässig aus

Montag, 17. Dezember 2012

(Mit Dank an Georg W.)

Erstklassige Filmdokumentation zum Thema: “The drugging of our children” von dem US-Journalisten Gary Null.

- – - – - – -

“For the first time ever, and for a brief moment in time, two knowledgeable and highly credentialed public figures have commented on the fact that psychiatric medications cause violence and must be considered suspect in the case of the Newtown shooter. But then, as if it never happened, and as if psychiatric drugs could not possibly be implicated in violence, the issue was dropped by the media… The most striking commentary came from Sanjay Gupta, neurosurgeon and famous chief medical correspondent [on December 18, 2012] on CNN… On Sunday December 16, 2012 on the Fox News Channel, former Secretary of Homeland Security Tom Ridge was interviewed by Shannon Bream… In discussing flawed efforts to intervene in the lives of potentially violent youth, Ridge observed: ‘Or we put them on severe medications. One of the students in the Columbine shooting was on severe medication and apparently there’s analysis that it probably even contributed to his destructive aggressive behavior.’ Combined with Sanjay Gupta’s remarks [on CNN], these observations by former Secretary of Homeland Defense Tom Ridge should elevate psychiatric drug-induced violence to a new level in public discourse.”
Peter R. Breggin, renommierter US-Psychiater, “Sanjay Gupta and Tom Ridge warn about psychiatric drugs in mass murders”, NaturalNews.com, 14. Januar 2013

“But where, I’d like to ask my colleagues in the media, is the reporting about the psychiatric medications the perpetrator [= Newtown school shooter Adam Lanza] – who had been under treatment for mental-health problems – may have been taking? After all, Mark and Louise Tambascio, family friends of the shooter [Lanza] and his mother, were interviewed on CBS’ 60 Minutes, during which Louise Tambascio told correspondent Scott Pelley: ‘I know he was on medication and everything…’ And here, Tambascio tells ABC News, ‘I knew he was on medication, but that’s all I know…
Some critics suggest these official omissions are motivated by a desire to protect the drug companies from ruinous product liability claims.  Indeed, pharmaceutical manufacturers are nervous about lawsuits over the ‘rare adverse effects’ of their mood-altering medications. To avoid costly settlements and public relations catastrophes – such as when GlaxoSmithKline was ordered to pay $6.4 million to the family of 60-year-old Donald Schnell who murdered his wife, daughter and granddaughter in a fit of rage shortly after starting on Paxil – drug companies’ legal teams have quietly and skillfully settled hundreds of cases out-of-court, shelling out hundreds of millions of dollars to plaintiffs. Pharmaceutical giant Eli Lilly fought scores of legal claims against Prozac in this way, settling for cash before the complaint could go to court while stipulating that the settlement remain secret – and then claiming it had never lost a Prozac lawsuit.’”

David Kupelian, “The giant, gaping hole in Sandy Hook reporting”, www.wnd.com, 6. Jan. 2013

“There are indications that Adam Lanza[, the alleged schooter,] was at some time psychiatrically diagnosed and taking psychiatric medications… Given his affluent family, he was almost certainly taken to psychiatrists.”
Peter R. Breggin, renommierter US-Psychiater, “Psychiatry Has No Answer to Gun Massacres “, 22. Dez. 2012

“White males have no monopoly on mass killings; relative to population, African Americans are overrepresented among the perpetrators of crimes involving the death of four or more people… But white men carried out or were accused of many of the most notorious episodes of random PUBLIC killings in recent decades… Of 62 mass shootings in public places during the past 30 years, 44 were done by WHITE males, according to a tally by Mother Jones magazine.”
Washington Post, “Adam Lanza, and others who committed mass shootings, were white males”, Dez. 2012

[Anm. SPIEGELblog: Dass v.a. weiße Amerikaner Massenerschießungen in öffentlichen Plätzen vollzogen haben - und nicht etwa die ansonsten bei "nicht-öffentlichen" Gewaltverbrechen mit Todesfolgen wie Raubüberfällen oder Auseinandersetzungen zwischen Gangs überrepräsentierten Afroamerikaner -, spricht auch dafür, dass Psychopharmaka bei den Amokläufen eine bedeutende Rolle/Ursache spielen. Die Erklärung wäre dann die, dass diese weißen Amokläufer eher aus "gutem", sprich betuchte(re)m Hause stammten und somit dann auch einen viel besseren Zugang zu Psychopharmaka hatten als arme Afroamerikaner; genau diese Argumentation vollzieht ja auch der US-Psychiater Breggin in Bezug auf Adam Lanza, indem er schreibt (siehe oben): "Given Adam Lanza's affluent [= wohlhabend] family, he was almost certainly taken to psychiatrists” – und v.a. amerikanische Psychiater arbeiten heutzutage praktisch immer mit Medikamenten.]

“San Francisco Bay Area based nationally syndicated radio talk show host Michael Savage says that he believes that Connecticut school shooter Adam Lanza was on antidepressant medication when he opened fire Friday at the Sandy Hook School in Newtown, Conn. Savage told listeners Friday evening that guns should be banned from those who are on antidepressant drugs. Savage has Ph.D. from the University of California, Berkeley in epidemiology and nutrition sciences. The best-selling author of a number of books on politics and nutrition said that antidepressant medications were at the root of a number of the mass shootings and the host added that antidepressants and Ritalin are over-prescribed to children.”
examiner.com, “Michael Savage says Conn. school shooter Adam Lanza was on antidepressants”, 15. Dez. 2012

[Adam Lanza, the alleged schooter, was] a really rambunctious kid, as one former neighbor in Newtown, Conn., recalled him, adding that he was on medication.”
Washington Post, “Suspect Adam Lanza was obscure in life, now is infamous in death“, 14. Dez. 2012

“These very drugs [= SSRIs bzw. Antidepressiva] we hope can treat mental illness are at the same time drugs that cause violent behavior including suicide and aggression toward others. In fact, SSRI’s are the leading drugs in a recent list compiled of the Top Ten Drugs that cause violent behavior.”
Psychology Today, “Newtown Shootings: A Caution About Violence and SSRIs [= Antidepressiva]“, 20. Dez. 2012

“Gun control? We need medication control! According to ABC News, Adam Lanza, the alleged shooter, has been labeled as having ‘mental illness’ and a ‘personality disorder’. These are precisely the words typically heard in a person who is being ‘treated’ with mind-altering psychiatric drugs. One of the most common side effects of psychiatric drugs is violent outbursts and thoughts of suicide.
Mike Admas am 16. Dez. 2012 auf NaturalNews.com über den Amoklauf in Newtown mit 27 Toten, die meisten davon Kinder

“A Winnipeg judge’s ruling [in 2011] that a teenage boy murdered his friend because of the effects of [the anti-depressant] Prozac will not be appealed… Justice Robert Heinrichs concluded the 15-year-old boy was under the influence of the medication when he thrust a nine-inch kitchen knife into the chest of Seth Ottenbreit, a close friend… The killer pleaded guilty to second-degree murder… Both the boy’s lawyer and the psychiatrist who testified on his behalf say it is the first time a criminal-court judge in North America has made such a finding.”
Tom Blackwell, “‘Prozac defence’ stands in Manitoba teen’s murder case”, National Post, 7. Dez. 2011

“Ann Blake-Tracy, author and Executive Director of International Coalition for Drug Awareness, says, ‘After spending 20 plus years working to wake up the world to the most extreme dangers of antidepressants this last shooting makes me angry at a society that continues to allow prescription medications on the market that have listed side effects of both homicidal & suicidal ideation in their warnings. WHY is that acceptable when we have documented involvement of antidepressants in 67 cases of school shootings in our database of cases at www.ssristories.com? Although these drugs are most similar in action to PCP (Angel Dust) they continue to be widely prescribed and are the most commonly prescribed drugs for Aspergers which this shooter was diagnosed with.’”
The Guardian Express, “Is Mental Health Care to Blame for School Shootings?”, 19. Dez. 2012

“In 2002, Fox National News reported Douglas Kennedy exposed the link between psychiatric drugs and school shootings. In September 2005, following confirmation that Red Lake Indian Reservation school shooter, Jeff Weise, was under the influence of the antidepressant Prozac, the National Foundation of Women Legislators, together with American Indian tribal leaders, called for a Congressional investigation into the correlation between psychiatric drug use and school massacres. Congress has yet to investigate the role of psychiatric drugs relating to school shootings despite international drug regulators warning these drugs can cause mania, psychosis, hallucinations, suicide and homicidal ideation.”
Fox News, 21. April 2007

“A 2010 study from the Institute for Safe Medication Practices published in the journal PloS One and based on data from the FDA’s Adverse Event Reporting System has identified 31 drugs that are disproportionately linked with reports of violent behavior towards others [among them 11 antidepressants, 6 sedative/hypnotics and 3 drugs for attention deficit hyperactivity disorder].”
TIME, “Top 10 Legal Drugs Linked to Violence”, 7. Jan 2011

“The medicating of Americans for mental illnesses continued to grow over the past decade, with one in five adults now taking at least one psychiatric drug such as antidepressants, antipsychotics and anti-anxiety medications, according to an analysis of pharmacy-claims data. Among the most striking findings was a big increase in the use of powerful antipsychotic drugs across all ages, as well as growth in adult use of drugs for attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD) a condition typically diagnosed in childhood. Use of ADHD drugs such as Concerta and Vyvanse tripled among those aged 20 to 44 between 2001 and 2010, and it doubled over that time among women in the 45-to-65 group, according to the report.”
Wall Street Journal, “Psychiatric Drug Use Spreads”, 16. Nov. 2011

Während der SPIEGEL bei der Erforschung der Ursachen für den Amoklauf – sensationsheischend – auf das Thema Waffen fokussiert (Foto: AFP)…

Es ist das typische Muster in den Massenmedien, der SPIEGEL eingeschlossen: Nach einem Amoklauf sind Aufschrei und Betroffenheit groß, und man verspricht schonungslose Aufklärung. Doch da gibt es einen blinden Fleck bei den Mainstreammedien. Denn diese schauen bei ihrer Ursachenforschung gerne auf die Waffenlobby oder auch auf Videospiele, aber so gut wie nie auf die Medikamente, die die Amokläufer eingenommen haben.

Bei fast jedem Amoklauf mit anschließender Massenerschießung waren Psychopharmaka im Spiel
Über diesen blinden Fleck beim SPIEGEL hat SPIEGELblog bereits mehrfach berichtet. Und auch beim aktuellen sehr dramatischen Amoklauf in Newtown ist es schlicht nicht nachvollziehbar, warum Medien wie der SPIEGEL, die sich so gerne investigativ nennen, überhaupt nicht in Richtung Medikamente (v.a. Psychopharmaka und insbesondere Antidepressiva) als mögliche (Mit)Ursache recherchieren.

NaturalNews.com schreibt dazu treffend:

“In mass shootings involving guns and mind-altering medications, politicians immediately seek to blame guns but never the medication. Nearly every mass shooting that has taken place in America over the last two decades has a link to psychiatric medication, and it appears today’s tragic event is headed in the same direction.

… macht die Menschenrechtsorganisation The Citizens Commission on Human Rights International (CCHR) auf folgendes aufmerksam: “Despite 22 international drug regulatory warnings on psychiatric drugs citing effects of mania, hostility, violence and even homicidal ideation, and dozens of high profile shootings/killings tied to psychiatric drug use, there has yet to be a federal investigation on the link between psychiatric drugs and acts of senseless violence.”

According to ABC News, Adam Lanza, the alleged shooter, has been labeled as having ‘mental illness’ and a ‘personality disorder.’ These are precisely the words typically heard in a person who is being ‘treated’ with mind-altering psychiatric drugs.

One of the most common side effects of psychiatric drugs is violent outbursts and thoughts of suicide.

Note: The shooter was originally mid-identified as Ryan Lanza but has now been corrected to Adam Lanza.

The Columbine High School shooters were, of course, on psychiatric drugs at the time they shot their classmates in 1999. Suicidal tendencies and violent, destructive thoughts are some of the admitted behavioral side effects of mind-altering prescription medications.

No gun can, by itself, shoot anyone. It must be triggered by a person who makes a decision to use it. And while people like NY Mayor Bloomberg are predictably trying to exploit the deaths of these children to call for guns to be stripped from all law abiding citizens who have done nothing wrong whatsoever, nobody calls for medication control.

Why is that? After all, medication alters the mind that controls the finger that pulls the trigger. The saying that ‘guns kill people’ is physically impossible. People kill other people, and as we all learned from watching the O.J. Simpson trial, you don’t need a gun to commit murder.

Do the math: medications are far more deadly than guns
Medications kill roughly 100,000 Americans each year according to study statistics. The actual number is either 98,000 or 106,000 depending on which study you believe.

For guns to be as deadly as medications, you’d have to see a Newton-style massacre happening ten times a day, every day of the year. Only then would ‘gun violence’ even match up to the number of deaths caused by doctor-prescribed, FDA-approved medications.

Why does America grieve for the children killed in Newton, but not for the medical victims killed by Big Pharma?”

SPIEGEL Online greift im “Fall Mollath” die Süddeutsche Zeitung an – liegt faktisch aber daneben

Freitag, 14. Dezember 2012

(Mit Dank an Peter A.)

“[Die] Bücher von [SPIEGEL-Online-Autorin] Beate Lakotta werden von Random House herausgegeben, einem Verlag, der zu Bertelsmann gehört, einem Medienimperium, das Liz Mohn gehört, die eine Freundin von Angela Merkel ist, die mit der CSU koaliert, einer Partei, die hier im Verdacht steht, Schwarzgeldgeschäfte zu decken, zur Not auch indem Whistleblower in die Psychatrie gesperrt werden…”
Kommentar 381 von “atzlan” zum SPON-Artikel von Beate Lakotta “Fall Gustl Mollath: Warum der Justizskandal doch keiner ist”

(Anmerkung zu diesem Kommentar: Auch der SPIEGEL gehört letztlich zu Bertelsmann)

“Für zwei ehemalige Steuerfahnder haben die Behörden in Bayern [im Zsh. mit der Anzeige von Gustl Mollath gegen seine damalige Ehefrau und weitere Mitarbeiter der Hypovereinsbank] auf ganzer Linie versagt.”
Report Mainz“Der Fall Mollath und das Schwarzgeld”, 21. Mai 2013

Die Journalistin Beate Lakotta behauptet auf SPIEGEL Online, der Justizskandal um Gustl Mollath sei in Wahrheit gar keiner – doch Ihre Argumentierte verfangen nicht; Foto: SWR/Report Mainz

Wenn es um Anklagen gegen Personen geht, so lässt man beim SPIEGEL schon mal gerne das eherne Prinzip in dubio pro reo – im Zweifel für den Angeklagten – außer Acht. So z.B. aktuell geschehen beim nicht rechtsstaatlichen Verfahren gegen die angeblichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001. In dem Beitrag “Guantanamo-Anhörung: Richter erlaubt Zensur im 9/11-Verfahren” werden diese von den USA brutalst gefolterten Angeklagten nicht etwa – wie es allenfalls korrekt wäre – als Verdächtige bezeichnet, sondern haltlos als “Verschwörer vom 11. September” sowie “Drahtzieher von den Anschlägen vom 11. September” vorverurteilt (SPIEGELblog berichtete schon mehrfach über diese Art der üblen Nachrede beim SPIEGEL, die mit Journalismus wohlgemerkt nix zu tun hat).

Vergleichbar unsauber verhält sich der SPIEGEL nun im so genannten “Fall Mollath”.

So berichten seit dem 13. November Report Mainz und die Süddeutsche Zeitung über schwere Ungereimtheiten im Falle eines in die Psychiatrie eingewiesenen Mannes, Gustl Mollath. In diesem Zsh. versucht nun Beate Lakotta auf SPIEGEL Online mit ihrem Artikel “Warum der Justizskandal doch keiner ist” darzulegen, dass die von der SZ beschriebenen Ungereimtheiten gar keine seien. Tatsächlich hat Frau Lakotta aber nur ein winziges Zipfelchen an zusätzlicher Neuigkeit zu bieten, nämlich ein bislang nicht zitiertes ärztliches Attest. SPON will daraus jetzt offenbar maximales Kapital schlagen. Dazu wird unter Ausblendung der insgesamt erdrückenden Faktenlage im Grunde suggeriert, die SZ könnte dadurch einem gemeingefährlichen Straftäter den Weg zurück in die Freiheit ebnen.

Doch dieser Schluss ist schlicht haltlos.

Kurz zum Hintergrund: Gustl Mollath hatte sich seit 2001 beim Arbeitgeber seiner Frau Petra Mollath, der HypoVereinsbank in München (heute aufgegangen in der italienischen Unicredit), über ihre Schwarzgeldgeschäfte beschwert. Nachdem das fruchtlos blieb, sendete er an eine Fülle von Behörden und auch an Prominente Briefe mit angeblichen oder offenkundigen Belegen für diese Geschäfte.

Zwischen 2002 und 2005 kam es dann möglicherweise auch zu gewalttätigen Übergriffen von Mollath gegen seine damalige Frau, von der er mittlerweile geschieden ist. Und die Justiz vermutete auch, dass Herr Mollath die Reifen der Autos von Nachbarn zerstochen hat. Aufgrund schwerer psychischer Probleme war er stationär im Behandlung. Es waren aber wohlgemerkt nicht die möglichen Gewalttaten, sondern die von ihm angenommenen Schwarzgeldgeschäfte, die ihn 2006 in die geschlossene Psychiatrie brachten. In diesem Zsh. attestierten ihm psychiatrische Gutachten “paranoide Wahnvorstellungen”.

Report Mainz und die Süddeutsche Zeitung gerieten dann vor kurzem in den Besitz von internen Dokumenten der HypoVereinsbank, denen zufolge die Schwarzgeldgeschäfte kein Wahn waren, sondern höchst reell. Und jetzt interessieren sich auch das Finanzamt und die Staatsanwaltschaft dafür. Nur für Herrn Mollath interessierte sich niemand – außer den o.g. Medien. Dabei muss man doch davon ausgehen, dass jemand, der aufgrund eines Wahns in der Psychiatrie einsitzt, dann freikommt, wenn sich der Wahn als faktisch nicht haltbar oder auch nur als wahrscheinlich unbegründet herausstellt. In dubio pro reo eben.

Lakotta schreibt zwar, bislang gebe es “keinen Beweis dafür, dass Petra Mollath als Angestellte der HypoVereinsbank in Schwarzgeldgeschäfte und Beihilfe zur Steuerhinterziehzung verstrickt war, wie ihr Mann behauptet”. Doch das ist offenbar nicht korrekt. So heißt es dazu z.B. im allerersten SZ-Artikel über den Fall Mollath:

“Drei Monate später sollten sich nicht nur Mollaths Vorwürfe bestätigen. Unter dem Vermerk ‘vertraulich’ beschrieben interne Revisoren der Bank auf 15 Seiten detailliert ein Netzwerk innerhalb der Nürnberger HVB-Niederlassung, das offenbar über Jahre hinweg unsaubere Millionengeschäfte gemacht hat. Mollaths Anschuldigungen, so die Quintessenz des ‘Sonder-Revisionsberichtes Nr. 20546′, seien in Teilbereichen vielleicht etwas diffus, aber: ‘Alle nachprüfbaren Behauptungen haben sich als zutreffend herausgestellt.’”

SPON - in Personam Frau Lakotta – interessiert sich unterdessen besonders für die vermuteten Gewaltdelikte. Tatsächlich ist Lakotta, wie gesagt, nun in den Besitz eines ärztlichen Attestes gelangt, in dem Frau Mollath einen gewaltsamen Übergriff ihres Mannes auf sie dokumentieren ließ. Doch warum schreibt Frau Lakotta hier nicht das, worauf es eigtl. ankommt, nämlich dass Herr Mollath eben nicht wegen der Übergriffe auf seine Frau verurteilt wurde – und er daher als unschuldig zu gelten hat?

Ähnlich unseriös geht Lakotta vor im Zsh. mit den vermuteten Reifenstechereien von Herrn Mollath. Wörtlich liest man: “Am Silvestertag 2004 nimmt er das Recht selbst in die Hand, so stellt es später das Landgericht Nürnberg fest: Er beginnt, Reifen zu zerstechen.” Frau Lakotta benutzt hier den Indikativ, also muss ein gerichtliches Urteil vorliegen! Tut es auch, aber in diesem Urteil steht, dass Herr Mollath zum Zeitpunkt der Tat unzurechnungsfähig war. Und zwar unzurechnungsfähig aufgrund der von ihm angeblich wahnhaft erhobenen Vorwürfe von Schwarzgeldgeschäften von Banken. Das alles ist in der SZ online nachzulesen. Liest Frau Lakotta die Konkurrenz nicht einmal?

Man kann im “Fall Mollath”, der Züge einer Tragödie trägt, viele Zusammenhänge vermuten. Aber der letztliche Schluss von SPON, dass durch Intervention von Report Mainz und Süddeutscher Zeitung jetzt ein gemeingefährlicher Straftäter entlassen wird, mutet abstrus an.

Lakotta hätte besser daran getan, etwa herauszufinden, ob der Fall Mollath ähnlich gelagert ist wie die Steuerfahnder-Affäre in Hessen, über die die Frankfurter Rundschau im Sommer berichtete und bei der Steuerfahnder, die Milliarden(!) an fraglichen Bilanzposten bei Großbanken gefunden hatten, mit fragwürdigen psychiatrischen Gutachten in den Zwangsruhestand geschickt wurden. Darüber liest man bei SPON kein Wort! Dabei waren die Ex-Fahnder nach eigener Aussage weggemobbt worden, weil sie gegen eine Verordnung opponiert hätten, die reiche Steuerflüchtlinge schone.

Im Übrigen ist es so: Die SZ hat mit keinem Wort jemals die bedingungslose Freilassung von Herrn Mollath gefordert. Es ging immer um eine Überprüfung seiner Einweisung in die geschlossene Psychiatrie und natürlich auch um die juristische und steuerrechtliche Verfolgung illegaler Schwarzgeldgeschäfte der damaligen HypoVereinsbank. Frau Lakotta schreibt also wider besseres Wissen: “… und eine große Tageszeitung trommelt beinahe täglich für seine Freilassung aus der Psychiatrie.” Seriöse Berichterstattung sieht irgendwie anders aus. Nicht zuletzt auch deshalb:

“Der SPIEGEL natürlich immer ganz an der Front bei der Aufklärung, allerdings mal in die eine, dann die andere Richtung. Wochenlang erschienen täglich Artikel auf SPON, die nur den Schluß zuließen, daß Mollath unschuldig in die Psychiatrie weggeschlossen wurde. Und jetzt auf einmal wird das genaue Gegenteil suggeriert, und man tut so als stünde man über den Dingen, statt mitten drin zu sein. Vielleicht hätte man sich die Mühe dieser Recherchen etwas früher machen sollen?”
Kommentar 36 von “Hallo?” zum SPON-Artikel von Beate Lakotta “Fall Gustl Mollath: Warum der Justizskandal doch keiner ist”