Der SPIEGEL und Hugo Chávez: einseitiger Haudraufjournalismus

  21. Juni 2009, von T. Engelbrecht

(Mit Dank an Johannes Mensing)

Das politische Weltbild des SPIEGEL ist im Grunde schwarz-weiß: Da sind auf der einen Seite die strahlenden Guten – allen voran Angela Merkel und Barack Obama – und auf der anderen Seite die Superbösen, darunter Hugo Chávez. Wer zum Beispiel die im politischen Diskurs völlig legitime Forderung aufstellt, Merkel und Obama sollten zurücktreten – so wie es Studenten der Bochumer Ruhr-Universität während des Bildungsstreiks getan haben – wird von SPIEGEL Online mal so eben als jemand bezeichnet, der einen Clown gefrühstückt haben muss. Dies offenbart erneut, dass der SPIEGEL, das selbsternannte “Sturmgeschütz der Demokratie”, längst kein wirkliches journalistisches Schießpulver mehr hat.

Offenbar wird dies auch im Umgang des SPIEGEL mit den offiziell antikapitalistisch auftretenden Regierungen in Bolivien, Venezuela oder Ecuador. Entweder wir so gut wie gar nicht über sie berichtet – und wenn sie dann mal Thema sind, werden sie heruntergebürstet, was das Zeug hält. Sicher, es gibt genügend Gründe, die Politik dieser Länder zu kritisieren, doch es ist die mit Faktenarmut gepaarte Einseitigkeit der Berichterstattung im SPIEGEL, die aufstößt. So heißt es in einem aktuellen Aufmacher bei SPIEGEL Online (“Revolution auf Sparflamme: Venezuela will Ölpreis in die Höhe treiben”, siehe Screenshot), “das ideologische Korsett” von Chávez’ “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” hätte “Arbeitern und Verbrauchern bisher nichts gebracht.” Doch das ist offenbar falsch – nicht zuletzt auch im Hinblick auf die oligarchischen Vorgängerregierungen in Venezuela, die völlig versagt haben und nichts anderes waren als korrupt.

Für SPIEGEL Online hat Hugo Chávez auf allen Ebenen versagt – doch das ist falsch
Zum Beispiel liest sich das Ganze bei einer Studie des Center for Economic and Policy Research (CEPR) aus Washington, das sich selber als “independent, nonpartisan think tank that was established to promote democratic debate on the most important economic and social issues that affect people’s lives” beschreibt und das u.a. die Nobelpreisträger für Wirtschaftwissenschaften Robert Solow and Joseph Stiglitz zu seinen Beratern zählt, ganz anders – bei allen Problemen, die Venezuela umtreibt und die Chavez’ Politik verursacht. In der im Februar veröffentlichten Studie des CEPR “The Chávez Administration at 10 Years: The Economy and Social Indicators” heißt es u.a.:

# During the current economic expansion, the poverty rate [in Venezuela] has been cut by more than half, from 54 percent of households in the first half of 2003 to 26 percent at the end of 2008. Extreme poverty has fallen even more, by 72 percent. These poverty rates measure only cash income, and do not take into account increased access to health care or education.

# Over the entire decade, the percentage of households in poverty has been reduced by 39 percent, and extreme poverty by more than half.

Der SPIEGEL frönt einem albernen Feindbilddenken
Und während der SPIEGEL-Online-Artikel mit den Worten schließt, “helfen könnte der [venezolanischen] Regierung nur noch ein deutlich steigender Ölpreis”, schlussfolgern die Autoren der CEPR-Studie: “[Venezuela] is unlikely to run into balance of payments problems even if oil prices remain depressed for much longer than analysts and oil futures markets are anticipating.”

Die Sache ist mal wieder viel diffizilier, als der SPIEGEL uns weismachen will. Das alberne Feindbilddenken, das uns nicht nur die Politiker, sondern tragischerweise auch Medien wie der SPIEGEL einimpfen wollen, ist wohl die älteste Kriegstaktik der Menschheitsgeschichte, die leider immer wieder zieht und die Massen in Furcht versetzt und so von den wesentlichen Dingen ablenkt. Wohl keine Machtelite ist ohne Feindbilder ausgekommen. Bis zum Fall der Berliner Mauer waren es aus westlicher Sicht die bösen Russen. Da die nun nicht mehr da waren, brauchte man ein neues Feindbild, und da bastelte man sich Terroristen und erkor Leute wie Hugo Chávez zu “Teufeln”. Und genau wie die westlichen Machtcliquen “Teufel” wie Chávez brauchen, um ihre Machspielchen zu spielen, braucht Hugo Chávez das Feindbild vom imperialistischen Gringo, um sich vor seinem Publikum als Gutmensch darstellen zu können.

Chávez, Ölgiganten, US-Politiker – letztlich alles eine Soße?
Und während uns die Politiker und auch die Medien dieses Kaspertheater vorführen, können die wahren korrupten Machthabenden unbeobachtet im Hintergrund ihre Schauerspielchen weitertreiben. Dazu gehören im Übrigen auch Ölfirmen aus den USA und anderen Ländern, die in Venezuela und damit auch mit angeblichen Klassenfeind Chávez zusammen ein megafettes Geschäft machen. Die US-Ölgiganten sind zudem seit Jahrzehnten eng mit der Politikerelite in den USA verbandelt, vor allem mit der Bush-Familie (aber auch mit Obama). Und diese Bush-Familie hat wiederum engste Verbindungen mit der Bin-Laden-Familie

Handelt es sich hier letztlich etwa um eine große fette Ölsuppe, die allen direkt Beteiligten einfach nur lecker schmeckt? Dies wäre mal eine Recherche wert, die dem SPIEGEL gut zu Gesicht stehen würde!

 

15 Kommentare zu “Der SPIEGEL und Hugo Chávez: einseitiger Haudraufjournalismus”

  1. Johphil sagt:

    Als Einführung in die Thematik “Beziehungen USA – Südamerika” ist die Dokumentation “War on Democracy”, vom australisch-britischen Journalisten John Pilger, sehr zu empfehlen.

    http://video.google.de/videoplay?docid=-3739500579629840148&ei=lDs-So63Opb8-Aajm_GkCg&q=war+on+democracy

    cheers,

  2. War against Latinamerica sagt:

    Auch interessant:
    “School of the Americas: Die umstrittenste Militärakademie der USA”,
    siehe http://www.youtube.com/watch?v=prhwEfD9Bo0

    oder auch “US Foreign Politics – the war against the third world”, siehe http://www.youtube.com/watch?v=dMo-neg8mW8

  3. cRiTiCaLeYe sagt:

    Oder auch der Putschversuch von 2002, sehr aufschlussreich:

    Google video: “The revolution will not be televised”

  4. SPIEGELblog sagt:

    … hier ist noch der Link zu “The revolution will not be televised”: http://video.google.com/videoplay?docid=5832390545689805144

  5. Francis Rodriguez sagt:

    As 100% Venezuelan, it is my duty to reply to this article. I certify here that what is written in the SPIEGEL is not a GOZZIP, those are FACTS. The shortage of supplies really happens in Venezuela. In fact, that is happening for a long time but now it is even worse. Do you really know what MERCAL and PDVAL are? Well, they were good ideas from Chavez’s government but, unfortunately, they were just that, good ideas. The reality is that they are not even able to keep their shelves full because the supplies do not arrive. And they do not arrive because most of them are imported and there are not dollars for goods import. Of course, they cannot prevent the people to make long lines until they get one or two liters milk (the maximum allowed per person). In a country like Venezuela, where everything could be produced and/or grow, that is an unacceptable situation.

    About the CEPR’s report, especially the topic related to the poverty rate. I invite you to go to Venezuela (forget about Los Roques) and see with your own eyes what is the reality in there. For me, as Venezuelan, personal and social security have another meaning…. And, definitive, security is something that you will not find in Venezuela. Personal experiences about express kidnapping, robbery, mugging and even murders are the day-to-day bread for the Venezuelans….

    Access to health care and education? In the invitation to Venezuela, I also invite you to visit the public hospitals there. Chavez had also a very good idea: “Misión Barrio Adentro”. But, like most of all his ideas, they are all good written but not good carried out. Many of those centers are located in the vicinity of slums, and many of them are looted everyday. Do you really think that this is due to the “poverty reduction”? If so, that would be definitively a very superficial way to see the big picture….

    I really could write a longer reply here but, I only can tell you that the only way to get the real picture of a country and what really happens in there is visiting it, talking to its people and living and feeling everyday what it really happens there. Venezuela is my country and I love it. I lived there 34 years… And, believe me, if I would have the chance to return to Venezuela and live there, I would do it…. But without PSEUDO-Socialismo del siglo XXI. That is not working now and it will not work in future.

    About the oil companies, -and I know from what I will talk about-, they certainly make a big and good business in Venezuela, but Chavez and co. do it even more and better. It is not a secret for anyone that what Chavez really wants and needs right now is that the prices increase, and not only a tiny bit, but a lot. That would be wonderful for Venezuela and its people if all those resources were used and invested in the country. But the really is something else. And, once more, to certify that you do not need any numbers, you only have to go to Venezuela, to visit Caracas, for example, and you will really in which conditions live the Venezuelans in there….

    Once more thing, it makes me laugh when you write about the past oligarchs governments. That is exactly the speech that Chavez promotes. And it is true, the past governments were really oligarchs and capitalists and “pro-Yankees” and all those disqualified adjectives that many people use… even when they think in a way but act in another one…. For me is very valuable to see that someone think, act and live like a left-wing… But it is definitely nauseating to see that someone thinks left-wind and live and act the live like the worse capitalist in this world. From my experience, that exactly is what Chavez and his troop do. And that, my dear, is also the reality. LESS WORDS and MORE ACTIONS, that is exactly what we as Venezuelans need to see. And for more than 10 years in the government, Chavez has had more than enough time to show us, the Venezuelans, what he is able to do… but, till now, we only see that poverty, insecurity, the lack of a good social security, hunger and beggary increase everyday…

  6. Johphil sagt:

    @Francis Rodriguez

    It certainly would be interesting, if you could support your personal feelings and views toward your home country with some evidence.

    I, for one, consider the CEPR study credible and furthermore in accordance with human rights organizations like AI and HRW, which are quite mainstream.

  7. SPIEGELblog sagt:

    @ Francis

    Notabene, the purpose of our blog article is not to say that Chávez is a great politician. The purpose is to speak for less one-sidedness and much more differentiation.

    And there is definetively good reason to say that Chávez did not ONLY bad things. You may have your experience, and of course Venezuela is in a mess, but it was already in a really big mess before Chávez; and actually these former governments in co-operation with the US dominated IMF made Venezuela getting into deep poo.

    Here are two interesting articles about the devastating role of the US dominated World Bank and the IMF (and you will find many more in the internet):

    http://www.mit.edu/~thistle/v13/2/imf.html
    http://www.greenpeace.org/international/campaigns/trade-and-the-environment/world-bank

    In fact, there are many Venezuelan people (especially the poors) who feel better under Chávez than under the former governments. We think it would be not fair and not correct to ignore these millions of people.

    You may say that these economically poor people are just blinded by the propagandy from the Chávez government, but the CEPR data shows it is NOT all and only about propaganda. Or can you present data that shows the CEPR data is definetely wrong?

    You may also have a look at other countries such as Mexico and Columbia which are still governed by neoliberal puppets. In these countries the tiny improvemts that have been achieved in Venezuela have not even been reached. In fact, the Huffington Post, for example, wrote at the beginning of this year that “Mexico [is] On Path To Becoming Bigger Security Threat Than Iraq”, see http://www.huffingtonpost.com/2009/01/18/mexico-on-path-to-becomin_n_158879.html.

    We should stop working with superficial enemy images or making bogeymen out of people such as Chávez. Let’s critizise him what is es doing wrong and lying about, but let’s also be fair mentioning what he has done good. And let’s try to see the power structures behing it.

    That is to say let’s face the real enemies of humanity and finally of all creatures living on this planet which are the major corporations such as Halliburton, Exxon, Monsanto, pharmaceutical companies, etc. using politics as their puppets to get what they want: maximization of profits – at all costs. Jean Ziegler, embassador-at-large at the UN, calls these power structures dominated by these corporations in his book “Das Imperium der Schande” (“The Empire of Shame”), see http://www.randomhouse.de/content/edition/excerpts/021_00878_3457.pdf

  8. marulein sagt:

    @francis rodriguez:

    Ich war auch sehr überrascht über die Ergebnisse der CEPR-Studie. Ich würde dieser aber Glaubwürdigkeit schenken.

    Das Problem ist natürlich, dass selbst wenn die Daten stimmen sollten, kein Mensch in Venezuela, der der Mittelschicht angehört, das Ergebnis anerkennen bzw. glauben würde. Warum? Weil vielleicht die Unterschicht in Venezuela unter dem Regime von Chavez etwas besser dran ist, seitdem er Präsident ist, dafür aber ist die Mittelschicht umso härter betroffen ist, was auch nicht der Sinn der Sache ist.

    In Venezuela fehlt es an Transparenz. Man weiss nicht, was man glauben soll oder nicht. Wenn man sich die Lage im Land anschaut und den Menschen, die dort leben genau zuhört, wird man feststellen, dass es leider sehr wenig Positives zu berichten gibt, aber das wenig Positive tatsächlich oft kaum Erwähnung bekommt.

    Und leider ist es auch so, dass Venezuela immer heruntergekommener erscheint, wenn man vor Ort ist. Aus diesem Grund fehlt einem sehr schwer zu glauben, dass Chavez tatsächlich etwas Substanzielles fürs Land und die Bevölkerung tut.

  9. Johphil sagt:

    Das “Statistical Yearbook 2008 for Latin America and the Caribbean” der UN bestätigt positive Entwicklungen unter Chavez.

    http://websie.eclac.cl/anuario_estadistico/anuario_2008/docs/ANUARIO2008.pdf

  10. Andreas Müller sagt:

    @Johphil:

    Nun, der beste Nachweis ist doch die persönliche Erfahrung, oder? Francis und ich waren erst vor ein paar Monaten in Caracas, und wir können exakt das bestätigen, was auch in dem Spiegel-Artikel steht. Wir haben in dem Artikel beim besten Willen keine Schwarz-Weiß Malerei entdeckt, sondern nüchterne Analyse. Evidenz kann dieser Artikel ebenfalls aufweisen. So wird beispielsweise Friedrich Welsch zitiert, der außerhalb jedes Zweifels steht, ein anerkannter Wissenschaftler zu sein. Chavez hat im übrigen bei ihm Politik studiert.

    @Torsten:

    Leider konnte ich die CEPR-Studie bisher nur überfliegen, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass sie die letzten Preissteigerungsraten miteinbezieht. Ich kann nur bestätigen, dass sowohl die Kaufkraft in diesem Land in den vergangenen 15 Monaten dramatisch gesunken ist, als auch, dass sich auch die Versorgungslage – gerade für die unteren Einkommensschichten, sofern diese überhaupt Einkommen beziehen – extrem verschlechtert hat.

    Gleichzeitig ist Venezuela eines der wichtigsten Ölförderländer der Welt. Mittlerweile kontrolliert der Staat fast die gesamte Ölproduktion. Es gerade mal noch ein ausländischer Ölkonzern im Land, weil man den wegen der Technologie braucht. Das heißt, die Öleinnahmen fliessen praktisch komplett dem Staat zu, was ja auch in Ordnung ist. Aber: Die Förderkosten für ein Barrel Rohöl betragen gerade mal 5 Dollar – selbst bei dem aktuellen Rohölpreis von 70 Dollar ist da noch ordentlich Gewinn drin. Dass trotzdem die Bevölkerung von diesem Reichtum fast nichts abbekommt – und das kannst du an jeder Ecke sehen, wenn du dieses Land besuchst – ist ein Skandal! Kein vernünftiger Mensch streitet ab, dass die Vorgängerregierungen korrupt und auf verbrecherische Weise unsozial waren, die Chavez-Administration gibt sich jedoch nur den Anschein, anders zu sein. In Wirklichkeit ist sie genauso.

  11. Johphil sagt:

    @ Andreas Müller

    Die eigene Erfahrung ermöglicht selbstverständlich einen Eindruck. Aber ich bezweifele das ein Aufenthalt in einer Landeshauptstadt dazu befähigt, die Situation der Bevölkerung eines Landes ganzheitlich und genau einzuschätzen.

    Aufgrund dieser Schwierigkeit beruhen ja auch sozialwissenschaftliche Studien auf nach standardisierten Verfahren gewonnenen Daten.

    Die Behauptung des Spiegelartikels (“…Präsident Chávez nennt dies den “Sozialismus des 21. Jahrhunderts”. Arbeitern und Verbrauchern hat er bisher nichts gebracht…”) ist, wie CEPR und UN belegen, schlicht unwahr. Ob diese Tatsache bereits den Tatbestand der “Schwarz-Weiß-Malerei” erfüllt ist aber, auch meiner Meinung nach, zumindest diskussionswürdig.

  12. marulein sagt:

    @ Johphil

    Vielen Dank für den Link zur John Pilgers Dokumentation. Diese war sehr spannend und informativ.

    Was ich an dem Teil zu Chavez und Venezuela verisst habe, ist, dass nur Menschen aus der Unterschicht und Oberschicht zu Sprache kommen konnten. Pilger hat die Menschen aus der Mittelschicht, die so betroffen sind, seitdem Chavez regiert, nicht interviewt. Denn die Reichen in Venezuela sind immer noch reich und werden reich bleiben. Wer im Country Club von Caracas lebt, gehört nicht der Mittelschicht an, sondern der Oberschicht. Und dass gerade dieser Teil der Bevölkerung gegen Chavez ist, ist klar.

    Wie ich das verstanden habe, ist eine ganze intellektuelle Elite in Venezuela am Anfang absolut auf der Seite von Chavez gewesen. Die meisten haben sich aber später von ihm abgewendet, weil sie im Programm von Chavez reinen Populismus und Demagogie sahen, keine Inhalte. Warum hat John Pilger diese Menschen nicht interviewt?

    Ich fand den ersten Teil der Dokumentation von daher etwas zu einseitig.
    Außerdem hat Chavez nicht wirklich konkret auf die Fragen von Pilger geantwortet.

  13. Readers Edition » Chávez und seine Garderrobe sagt:

    […] Das sieht auch ein Mit-Kommentator so: “Nee, der Spiegel taugt zu dem Thema beim besten Willen nicht als glaubwürdige Quelle (6 Millionen für Spenden? Ogottogott, könnte ja mal ‘ne Liste aufmachen was die Merkel-Truppe bislang so ‘verbraten’ hat)…” Er macht auf einen Beitrag von T. Engelbrecht im spiegelblog aufmerksam. Der Titel: “Der SPIEGEL und Hugo Chávez: einseitiger Haudraufjournalismus” […]

  14. Eduardo sagt:

    As 100% Venezuelan, it is my duty to reply to this article. I certify here that what is written in the SPIEGEL arent FACTS. …

    Nur weil jemand 100 prozentiger Venezolaner ist, bedeutet das noch lange nicht, dass er oder sie die Lage dort richtig einschätzen kann. Von daher kann man diesen Versuch des 100 prozentigen Venezolaners uns die wahren Zustände zu übermitteln, nur als Propaganda seinerseits bewerten.

    Fakt ist nunmal, dass die armen Menschen von der Politik in Venezuela profitiert haben. Aber nicht in dem Sinne, dass sie nunmehr alle Millionäre geworden sind. Ihnen werden die grundlegendsten materiellen Dinge gegeben, damit sie ein Leben in Würde leben können.

    Dass es gewiss auch Leute gibt, die an dieser Umverteilung kein Interesse haben, ist gewiss. So gewiss, wie sie auch jeden Scheiss versuchen, um diese Umverteilung von oben nach unten zu verhindern! Mit allen Mitteln – sp primitiv sie auch erscheinen mögen. Auf einen gewissen Teil der Bevölkerung hat dies Einfluss. So wie die Friedrich-Naumann Stiftung den Putsch in Honduras unterstützt, haben andere Kreise der deutschen Elite auch ein Interesse am Sturz von Chavez.

    Der Spiegel und ä. Konsorten sind ein Teil dieser Propaganda!

  15. Hugo Chavez: 240.000 Euro f sagt:

    […] trotz einiger M

Hinterlasse einen Kommentar